+
Saab steht kurz vor der Insolvenz.

Galgenfrist für Saab

Stockholm - Die Pleite von Autobauer Saab ist zumindest um einige Tage aufgeschoben: Die Gewerkschaften haben ihr Stillhalten angekündigt. 3500 Beschäftigte warten weiter auf ihre August-Gehälter.

Der vom Aus bedrohte Autobauer Saab hat eine letzte Frist erhalten: Wie der Chef der Metallgewerkschaft, Stefvan Löfven, und Betriebsratschef Håkan Skott am Freitag in Trollhättan gemeinsam mitteilten, wollen sie vor dem Gang zum Konkursrichter “alle Möglichkeiten für ein Überleben des Unternehmens ausschöpfen“. Saab-Chef Victor Muller will erneut einen Antrag auf Gläubigerschutz einreichen.

Die Gewerkschaften können mit Insolvenzanträgen die Auszahlung der überfälligen August-Löhne und -Gehälter für die etwa 3500 Beschäftigten durch einen staatlichen Garantiefonds in Gang setzen. Saab-Chef Muller kündigte vor der Gewerkschaftsstellungnahme im Rundfunksender SR an, dass Saab an diesem Montag einen zweiten Anlauf vor Gericht unternimmt, um eine Sanierung unter Gläubigerschutz zu erreichen. Dann werde es “konkrete neue Angaben“ über zugesagte Gelder aus China für den Neustart der Produktion geben.

Die Firmenautos des Jahres 2011

Die Firmenautos des Jahres 2011

Saab war mit einem ersten Antrag auf Gläubigerschutz beim Amtsgericht Vänersborg gescheitert. Die Produktion in Trollhättan nördlich von Göteborg liegt seit fünf Monaten wegen Geldmangels still. Als entscheidend für einen möglichen Neustart gilt, wie schnell die beiden chinesischen Autounternehmen Youngman und Pang Da zugesagte 245 Millionen Euro bereitstellen. “Wenn wir mit unserem zweiten Antrag durchkommen, wird es eine Phase der Sanierung mit neuer Stabilität geben“, sagte Muller.

Er betonte in dem Rundfunkinterview, dass in der Saab-Kasse derzeit genug Geld für die August-Entgelte sei. Diese könne man aber wegen der juristisch gleichberechtigten Forderungen von Zulieferern nicht auszahlen. Der Autobauer mit dem Ruf, Kultautos gebaut zu haben, hat kurzfristige Schulden von umgerechnet 769 Millionen Euro (6,9 Mrd Kronen) und wegen des Produktionsstillstandes so gut wie keine Einnahmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare