Kampf um Schering: Bayer will mehr zahlen

- Leverkusen - Angesichts des drohenden Scheiterns der Schering-Übernahme geht Bayer in die Offensive. Der Leverkusener Konzern signalisierte am Dienstag Bereitschaft, sein 16,3-Milliarden-Euro-Angebot für das Berliner Pharmaunternehmen noch einmal aufzustocken. Der Konzern erklärte, er erwäge den weiteren Erwerb von Schering-Aktien am Markt - auch wenn diese mehr kosten würden als die im Übernahmeangebot vorgesehenen 86 Euro.

Die Schering-Übernahme würde sich damit für Bayer spürbar verteuern. Denn der Konzern müsste nach dem deutschen Aktienrecht allen Schering-Aktionären, die sein Übernahme-Angebot angenommen haben, den höheren Preis zahlen. Bislang hatte Bayer eine Kaufpreis-Anhebung stets abgelehnt.

Mit seinem Kurswechsel reagierte das Unternehmen darauf, dass es im Übernahmepoker mit Merck an Boden verloren hat. Während die Darmstädter ihre Anteile an Schering auf 20,7 Prozent ausbauten, sank der Anteil der von Bayer kontrollierten Aktien von 61,5 auf 60,1 Prozent. Bayer muss bis zum Ablauf des Übernahmeangebots am Mittwoch um 24 Uhr über mindestens 75 Prozent der Schering-Anteile verfügen.

Unterdessen wies der Siemens-Konzern Gerichte zurück, er habe sich im Bieterstreit mit Merck verbündet. "Wir mischen uns in die Übernahme von Schering nicht ein", hieß es in einer Mitteilung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.