+
Flugzeuge der französischen Fluggesellschaft Air France auf dem Flughafen Charles de Gaulle in Paris. Der Kanadier Benjamin Smith soll Air France-KLM wieder auf Erfolgskurs bringen. Foto: Christophe Ena/AP

Kritik von Gewerkschaften

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM

Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt das nicht überall gut an.

Paris (dpa) - Die von einem Tarifkonflikt in die Krise gestürzte Fluggesellschaft Air France-KLM wird künftig vom kanadischen Manager Benjamin Smith gesteuert. Die bisherige Nummer zwei von Air Canada soll spätestens von Ende September an die Geschäfte des französisch-niederländischen Konzerns führen, wie der Verwaltungsrat am Donnerstag entschied.

Smith sei als Manager im Luftfahrtsektor international anerkannt. Der 46-Jährige tritt die Nachfolge des im Mai zurückgetretenen Jean-Marc Janaillac an. "Ich bin mir bewusst, dass der Konzern derzeit vor Herausforderungen bei der Wettbewerbsfähigkeit steht", sagte Smith laut Mitteilung. Er äußerte sich aber überzeugt, dass Air France-KLM in den kommenden Jahren einer der weltweit wichtigsten Branchenakteure werden könne.

Gewerkschaften in Frankreich bereiteten Smith einen kühlen Empfang. Sie hatten es vor der Personalentscheidung am Donnerstag als "unvorstellbar" bezeichnet, dass Air France "in die Hände eines ausländischen Managers fällt", dessen Kandidatur angeblich von einem Konkurrenz-Konzern unterstützt werde. Sie verwiesen damit auf die US-Fluggesellschaft Delta, die 8,8 Prozent an Air France-KLM hält.

Smith arbeitet seit fast zwei Jahrzehnten für Air Canada, seine Karriere hatte er 1990 bei der Regional-Fluggesellschaft Air Ontario begonnen. Die erste große Herausforderung bei Air France-KLM dürfte es für ihn werden, eine Lösung für den festgefahrenen Gehaltsstreit zwischen dem Management und den Arbeitgebervertretern zu finden.

Der monatelange Konflikt über die künftige Bezahlung bei der französischen Sparte Air France hatte das Unternehmen in schwere Turbulenzen gebracht. Insgesamt gab es 15 Streiktage, die den Konzern im ersten Halbjahr 335 Millionen Euro kosteten. Janaillac war abgetreten, nachdem die Mitarbeiter den jüngsten Gehaltsvorschlag der Firmenspitze in einer Abstimmung abgelehnt hatten. Seitdem wird Air France-KLM von einem Übergangsteam geführt.

Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire lobte das "exzellente Profil" Smiths, der Air Canada erfolgreich umgebaut habe. Der französische Staat hält gut 14 Prozent an Air France-KLM. Le Maire und Verkehrsministerin Élisabeth Borne teilten mit, Smith sei "eine Chance für Air France-KLM". Er habe des volle Vertrauen des Staats und der Hauptaktionäre, um "den sozialen Dialog wiederherzustellen" und die großen Baustellen des Konzerns zu einem guten Abschluss zu führen.

Anders als sein Vorgänger Janaillac soll Smith zwar die Geschäfte des Konzerns führen, aber nicht zugleich Präsident des Verwaltungsrats werden. Dieser wird derzeit übergangsweise von der früheren Ministerin Anne-Marie Couderc geführt.

Infos zu Benjamin Smith, Engl.

Artikel "Le Monde", Frz.

Gewerkschafts-Drohung bei "Le Parisien", Frz.

Halbjahreszahlen Air France-KLM, Engl.

Eigentümerstruktur Air France-KLM, Frz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben
Groß war in letzter Zeit das Wehklagen über die Leistungen der Bahn - ein altes Problem will der Schienen-Konzern bis 2021 nun aber beseitigen.
Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben
Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Zuletzt machte Airbus vor allem durch die geplante Einstellung des Riesenfliegers A380 von sich reden. Doch jetzt kann der europäische Flugzeugbauer punkten - und das …
Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Rund 25.000 Patienten und Angehörige haben in den USA wegen möglicher Gesundheitsschäden durch den Bayer-Gerinnungshemmer geklagt. Jetzt will der Konzern einen …
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder
"Balsam für die Seele": Der positive Trend beim ifo-Geschäftsklima sorgt angesichts schlechter Konjunkturdaten der vergangenen Tage für Erleichterung bei Ökonomen.
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder

Kommentare