Kanzler in Sorge wegen Euro-Stärke

- Frankfurt - Bundeskanzler Gerhard Schröder hat sich besorgt über die derzeitige Stärke des Euros geäußert und die EZB indirekt zum Gegensteuern auf den Devisenmärkten aufgerufen. Der "Financial Times" sagte Schröder, die durch die Euro-Stärke ausgelöste Verteuerung deutscher und europäischer Produkte auf dem Weltmarkt bremse das Wirtschaftswachstum in der Eurozone.

<P>"Ich gehe davon aus, dass die klugen Menschen in der Europäischen Zentralbank jeden Tag diskutieren, ob sie im Rahmen des Euro-Dollar-Wechselkurses genug tun, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Exporte zu erhalten", zitierte die Zeitung den Kanzler. Exportfirmen in Deutschland und anderen europäischen Ländern litten unter dem starken Euro. Die EZB hat dem Bericht zufolge seit zwei Jahren nicht mehr auf den Devisenmärkten interveniert.</P><P>Regierungssprecher Bela Anda erklärte, Schröder habe nur eine allgemeine Bemerkung gemacht. Diese sei keine Aufforderung zu einer Intervention auf dem Devisenmarkt. EZB-Chefökonom Otmar Issing wollte sich nicht direkt zu Schröders Bemerkungen äußern. Er sagte jedoch, die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen in der Eurozone hänge nicht allein von den Wechselkursen ab. Die Gemeinschaftswährung hatte Mitte Juni die historische Höchstmarke von 1,19 Dollar überschritten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Die Deutsche Bahn hat nach Ansicht ihres Vorstandschefs Rüdiger Grube die Trendwende geschafft. Das Betriebsergebnis war 2016 wieder positiv. Das Projekt "Zukunft Bahn" …
Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China

Kommentare