+
Bei Karstadt sollen insgesamt bundesweit 2400 Stellen abgebaut werden.

Kriselnde Kaufhaus-Kette

Karstadt-Beschäftigte bekommen bald Kündigungen

Frankfurt/Essen - Beim kriselnden Handelskonzern Karstadt bekommen rund 1400 Mitarbeiter voraussichtlich schon im Frühjahr ihre Kündigungen.

Beim kriselnden Karstadt-Konzern bleiben neue Einschnitte für die Beschäftigten umstritten. Tarifverhandlungen zwischen dem Management und der Gewerkschaft Verdi wurden am Dienstagabend in Frankfurt ohne Ergebnis vertagt. Die Parteien wollten „zeitnah“ wieder miteinander reden, ein Termin stehe aber noch nicht fest, teilte Verdi mit.

Die Arbeitgeber fordern Kürzungen etwa beim Weihnachts- und Urlaubsgeld und längere Arbeitszeiten, die die Gewerkschaft aber strikt ablehnt. Verdi will eine tarifliche Standort- und Beschäftigungsgarantie sowie eine Rückkehr des Konzerns in den Flächentarif erreichen, den das Unternehmen vor etwa zwei Jahren verlassen hatte.

Nach Rechnung der Gewerkschaft sind den Beschäftigten dadurch rund 50 Millionen Euro an Tarifsteigerungen entgangen. Die müssten nachgezahlt werden, sagte Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes.

Für den Personalabbau bei Karstadt hatten die Tarifpartner vor kurzem einen Kompromiss vereinbart: Rund 1000 Jobs seien bereits auf freiwilliger Basis über Altersteilzeit und Frühverrentung weggefallen, sagte Peukes. Insgesamt sollten bundesweit 2400 Stellen abgebaut werden - 350 weniger als ursprünglich von Karstadt geplant.

Die rund 1400 Mitarbeiter, die noch zur Kündigung anstehen, bekommen voraussichtlich schon im Frühjahr ihre Entlassungsschreiben, sagte der Verdi-Vertreter. „Die Arbeitgeber wollen das jetzt so schnell wie möglich voranbringen.“ Die Kündigungen müssten allerdings zuvor mit den örtlichen Betriebsräten abgestimmt werden. Über die bevorstehenden Kündigungen hatte zuvor die Funke-Mediengruppe berichtet.

Den gekündigten Karstadt-Beschäftigten stehe die Möglichkeit einer Transfergesellschaft bis Ende Februar nächsten Jahres offen, sagte Peukes. Die Abfindungen sollen ein halbes Bruttogehalt pro Jahr der Betriebszugehörigkeit betragen. Nach dem Bericht der Funke-Mediengruppe sind sie auf 18 Bruttomonatsgehälter gedeckelt. Für eine Verkäuferin mit 2300 Euro Bruttogehalt entspricht das etwa 41.000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare