+
Karstadt soll weitergeführt werden. Das hat die Gläubigerversammlung beschlossen.

Karstadt-Gläubiger stimmen Fortführung zu

Essen - Die insolvente Warenhauskette Karstadt hat eine Atempause erhalten. Die Gläubigerversammlung stimmte am Dienstag in Essen der Fortführung des Unternehmens zu.

Lesen Sie auch:

Sechs Karstadt-Häuser vor der Schließung

Ziel von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg ist es, das Unternehmens möglichst als Ganzes zu erhalten. Dazu will er auf die Suche nach einem Investor gehen. Zuvor hatte der Insolvenzverwalter bereits die Schließung von mindestens sechs der derzeit noch 126 Karstadt-Häuser angekündigt. Elf weitere Häuser stehen noch auf der Kippe.

Bis Anfang kommenden Jahres soll nun ein Insolvenzplan erarbeitet werden, der den Gläubigern noch einmal zur Abstimmung vorgelegt werden soll. Dazu hat der Insolvenzverwalter Sanierungsbeiträge aller Beteiligten gefordert. Die Beschäftigten hatten am vergangenen Wochenende bereits einen Sanierungsbeitrag von 150 Millionen Euro innerhalb von drei Jahren zugesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare