+
Karstadt soll weitergeführt werden. Das hat die Gläubigerversammlung beschlossen.

Karstadt-Gläubiger stimmen Fortführung zu

Essen - Die insolvente Warenhauskette Karstadt hat eine Atempause erhalten. Die Gläubigerversammlung stimmte am Dienstag in Essen der Fortführung des Unternehmens zu.

Lesen Sie auch:

Karstadt am Dom wird geschlossen

Ziel von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg ist es, das Unternehmens möglichst als Ganzes zu erhalten. Dazu will er auf die Suche nach einem Investor gehen. Zuvor hatte der Insolvenzverwalter bereits die Schließung von mindestens sechs der derzeit noch 126 Karstadt-Häuser angekündigt. Elf weitere Häuser stehen noch auf der Kippe.

Bis Anfang kommenden Jahres soll nun ein Insolvenzplan erarbeitet werden, der den Gläubigern noch einmal zur Abstimmung vorgelegt werden soll. Dazu hat der Insolvenzverwalter Sanierungsbeiträge aller Beteiligten gefordert. Die Beschäftigten hatten am vergangenen Wochenende bereits einen Sanierungsbeitrag von 150 Millionen Euro innerhalb von drei Jahren zugesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft
Zollstreit, Unionszwist und eine neue Regierung in Italien: Unsicherheiten für die deutsche Wirtschaft gibt es derzeit genug. Das drückt Experten zufolge auch auf die …
US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Handelskonflikt drückt Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Im frühen Handel sank der deutsche Leitindex um 0,85 Prozent …
Handelskonflikt drückt Dax ins Minus
Handwerk schlägt Alarm: „Der deutsche Arbeitsmarkt ist leer gefegt“
Die Auftragsbücher der Handwerker in Bayern sind randvoll. Mancher Betrieb kommt bei der Arbeit gar nicht mehr nach.
Handwerk schlägt Alarm: „Der deutsche Arbeitsmarkt ist leer gefegt“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.