Karstadt hält Kaufhof-Übernahme prinzipiell für "sinnvoll"

-

Essen/Düsseldorf (dpa) - Ein Zusammenschluss der Kaufhaus-Konzerne Karstadt und Kaufhof ist nach Aussage beider Häuser prinzipiell nicht ausgeschlossen. "Rein abstrakt gesehen wäre das sinnvoll", sagte Karstadt-Chef Peter Wolf der "Financial Time Deutschland" (FTD, Dienstagsausgabe).

Beide Geschäftsmodelle seien ähnlich. Gespräche gebe es bislang aber nicht, erklärten am Dienstag die Konzern-Muttergesellschaften Arcandor und Metro. Metro-Chef Eckhard Cordes hatte vergangene Woche angekündigt, Kaufhof nicht länger als strategisches Geschäft anzusehen. Die Warenhäuser stehen nun zum Verkauf. Der Wert wird in der Branche auf drei Milliarden Euro geschätzt.

Wolf sagte der Zeitung aber, er halte es für realistisch, dass Finanzinvestoren Interesse an Kaufhof zeigen könnten. Warenhäuser stünden im Fokus der Öffentlichkeit und hätten Zukunft. Unter Berufung auf Analysten schreibt die FDT, Karstadt könne sich auch mit einem Finanzinvestor verbünden, um die Investitionssumme stemmen zu können. Eine Kooperation von Finanzinvestoren und einem Unternehmen aus der Branche hält Wolf für notwendig, damit Synergien gewonnen werden könnten.

Die Sprecher von Arcandor in Essen und Metro in Düsseldorf wollten sich zu den Spekulationen nicht äußern. "Prinzipiell schauen wir uns alles an", hieß es in Düsseldorf. Es gebe Anfragen von Interessenten, aber noch keine Gespräche. In Essen blieb es bei früheren Aussagen,dass man das Geschehen mit Interesse verfolge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Drohen …
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.