Angeschlagener Warenhauskonzern

Karstadt: Gewinn noch in weiter Ferne

Essen - Der angeschlagene Warenhauskonzern Karstadt ist offenbar noch weit von schwarzen Zahlen entfernt.

Erst im Geschäftsjahr 2016/2017 erscheine “erstmals ein positives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit als realistisch“, heißt es in dem in dieser Woche im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss der Warenhauskette für das Geschäftsjahr 2012/2013.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr wies das Unternehmen darin einen Jahresfehlbetrag von 131 Millionen Euro aus. Auch das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit war mit minus 124 Millionen Euro negativ. Zugleich sanken die Umsatzerlöse um 9 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro.

Der Jahresabschluss wurde allerdings bereits im April verfasst, also vor dem jüngsten Eigentümerwechsel. Er spiegelt damit noch die Planungen der inzwischen ausgeschiedenen früheren Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt wieder. Für das laufende Geschäftsjahr erwartete Karstadt demnach “einen Verlust in knapp dreistelliger Millionenhöhe“. In den beiden Folgejahren sei dann mit einem schrittweisen Rückgang der Verluste durch Ertragsverbesserungen, den Ausbau des Online-Angebots und ein striktes Kostenmanagement zu rechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Staatliche Lotterie-Anbieter geraten zunehmend unter Druck
Seit langem ringen die Bundesländer um eine Reform der Kontrolle über den deutschen Glücksspielmarkt. Die Verbraucher schaffen derweil Fakten.
Staatliche Lotterie-Anbieter geraten zunehmend unter Druck
Entscheidung zu Mindestlohn für Zeitungszusteller erwartet
Erneut wird ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum seit 2015 geltenden Mindestlohn erwartet. Diesmal geht es um einen Spezialfall: die Lohnuntergrenze für …
Entscheidung zu Mindestlohn für Zeitungszusteller erwartet
Bosch setzt weiter auf den Diesel
Der Diesel ist in Verruf geraten, macht bei Bosch aber einen beträchtlichen Teil des Geschäfts aus. Damit das so bleibt, hat der Zulieferer viel Geld investiert - und …
Bosch setzt weiter auf den Diesel
Altmaier stellt neue Konjunkturprognose vor
Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt heute in Berlin die neue Konjunkturprognose der Bundesregierung vor.
Altmaier stellt neue Konjunkturprognose vor

Kommentare