+
Neu positionieren wollen die Käufer Karstadt-Häuser die Kaufhauskette wieder in die Gewinnzone führen.

Karstadt-Käufer wollen Kaufhauskette neu positionieren

Hamburg - Die Karstadt-Käufer, Nicolas Berggruen und sein Partner Max Azria, wollen die Kaufhauskette neu positionieren. Vor allem das Modeangebot solle verjüngt werden.

Dies sagte Azria der “Financial Times Deutschland“ (FTD). “Wir müssen die 35- bis 40-Jährigen ansprechen.“ Bisher richte sich Karstadt mit seiner Mode an die 50-jährige Frau.

Insgesamt wolle der französisch-amerikanische Einzelhandelsexperte Azria bis zu 35 Prozent des Produktangebots verändern. Vor allem im Schuhsortiment sei eine Revolution nötig.

Komme der Karstadt-Kauf zustande, werde Azria 20 Prozent an Karstadt halten, Berggruen die restlichen 80 Prozent, hieß es. Azria solle nach Abschluss des Kaufs die operative Führung der Kaufhauskette übernehmen. Die Käufer müssen sich allerdings zuvor noch mit dem Vermieterkonsortium Highstreet über die Mieten einigen. Andernfalls droht Karstadt nach wie vor die Zerschlagung.

Keine Entlassungen

Azria betonte laut “FTD“, er sehe die Zukunft von Karstadt sehr optimistisch. Würden die Mieten entsprechend gesenkt, schätze er die Überlebenschancen für den Einzelhändler auf mehr als 90 Prozent. Entlassungen und Filialschließungen schloss er aus. “In meinen 40 Jahren im Einzelhandel habe ich niemanden feuern oder auch nur ein Geschäft schließen müssen,“ zitierte ihn die Zeitung.

Allerdings verlangt Azria zur Karstadt-Sanierung Preiszugeständnisse von Lieferanten. “Ich verlange nicht viel, aber drei Prozent müssen es schon sein“, sagte er dem Bericht zufolge. Weiteres Einsparpotenzial sieht der Unternehmer beim Karstadt-Textilsortiment durch eine Bündelung des Einkaufs. So könne man fünf bis zehn Prozent günstigere Preise erzielen, hieß es. Azria betreibt weltweit etwa 1.000 Modeläden, mit denen er laut “FTD“ einen Umsatz von etwa 2 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) erzielt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.