Bericht über angebliche Schließungen

Karstadt kommt nicht zur Ruhe

Essen - Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen will nach einem Bericht des Fachmagazins „Textilwirtschaft“ bei Karstadt nun hart durchgreifen.

Die Karstadt-Filiale in der Stuttgarter Königstraße solle wegen tiefroter Zahlen komplett geschlossen werden, berichtete das Magazin am Dienstag unter Berufung auf „zuverlässige Quellen“. Das Haus schreibe jährliche Verluste in zweistelliger Millionenhöhe. In anderen Filialen sollten die Verkaufsflächen durch Untervermietung schrumpfen.

Ein Karstadt-Sprecher betonte in einer ersten Stellungnahme zu dem Bericht allerdings, das Management habe „zu diesem Zeitpunkt keine Entscheidung getroffen, irgendeine Filiale zu schließen“. Er erklärte allerdings auch, es sei Teil der Karstadt-Strategie, das Filial-Portfolio permanent zu evaluieren, um Produktivität und Profitabilität zu erhöhen.

Der Bericht über die angeblichen Schließungspläne überschattete auch die zweite Verhandlungsrunde zur Beilegung des Tarifkonflikts bei Karstadt, die am Dienstag in Gladbeck ohne greifbares Ergebnis zu Ende ging. Ein Hauptziel der Gewerkschaften bei den Tarifgesprächen ist neben der Rückkehr des Unternehmens in die Tarifbindung der Abschluss eines Standort- und Beschäftigungssicherungsvertrages.

Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes sagte nach dem Ende der Gespräche: „Wir erwarten eine Erklärung der beiden Eigentümer Nicolas Berggruen und René Benko, dass das Unternehmen trotz des Verkaufs der Premium- und Sportshäuser im Ganzen mit allen Standorten und Beschäftigten auch künftig erhalten bleiben soll.“ Doch so etwas liege bislang noch nicht auf dem Tisch. „Damit fehlt uns eine wichtige Voraussetzung für ernsthafte Verhandlungen“, kritisierte Peukes. Die Gespräche sollen am 11. November fortgesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare