+
Erfolg für Karstadt: Genügend Kommunen für Steuerverzicht

Karstadt: Kommunen verzichten auf Steuern

Essen - Erfolg für die insolvente Warenhauskette Karstadt: Nach monatelangen Gesprächen mit bundesweit 94 Kommunen über einen Steuerverzicht scheint die erforderliche Zustimmung sicher.

Obwohl noch einzelne rechtliche Prüfungen vorgenommen werden müssten, sehe es so aus, als sei die für den Insolvenzplan erforderliche Zustimmungsquote erreicht, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg am Dienstag. Von den 94 Kommunen haben nach der Auswertung lediglich drei ihre Zustimmung verweigert. Da der Insolvenzplan eine Zustimmungsquote von 98 Prozent der Forderungen vorsehe, habe die erforderliche Quote trotzdem erreicht werden können, sagte der Sprecher.

Auch elf weiteren Kommunen, die ihre Zustimmung an Bedingungen geknüpft hatten, hätten ihre Erklärungen entsprechend korrigiert. Die Kommunen waren aufgefordert worden, auf mögliche Gewerbesteuerforderungen aus einem außerordentlicher Ertrag in der Karstadt-Bilanz zu verzichten. Entstehen würde dieser außerordentliche Ertrag nur durch den im Insolvenzplan vorgesehenen Verzicht der Gläubiger auf bis zu 97 Prozent ihrer Forderungen von bis zu zwei Milliarden Euro.

Theoretisch wären dadurch Gewerbesteuerforderungen von etwa 140 Millionen Euro entstanden. Weitere Bedingung für das Inkrafttreten des Insolvenzplans ist die Unterschrift eines Investors unter dem Kaufvertrag. Nach der Entscheidung für einen der Interessenten am kommenden Montag soll die Unterzeichnung bis zum Mittwoch (9. Juni) erfolgen. Einen Tag später will das Essener Amtsgericht dann über das Inkrafttreten des Insolvenzplans entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare