Karstadt: lange Ladenöffnung schon im Weihnachtsgeschäft

- Essen - KarstadtQuelle prescht bei den Ladenöffnungszeiten voran. Der Essener Warenhauskonzern will nach Möglichkeit schon im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft von verlängerten Ladenöffnungszeiten Gebrauch machen. "Dort wo es sich lohnt, könnten wir die Häuser am Freitag und Samstag bis 22.00 Uhr offen halten", sagte Sprecher Jörg Howe und bestätigte damit einen Bericht des Magazins "Stern".

Das Möbelhaus Ikea will unterdessen spätestens zum Jahresbeginn 2007 die Öffnungszeiten verlängern. "Dort, wo es die Gesetzgebung erlaubt, wollen wir von Montag bis Donnerstag bis 21 Uhr öffnen", am Freitag und Samstag bis 22.00 Uhr, zitiert das "Hamburger Abendblatt" einen Ikea-Sprecher. "Sollte es die Gesetzgebung in den einzelnen Bundesländern erlauben, werden wir die längeren Öffnungszeiten schon im Weihnachtsgeschäft einführen."

Bei der METRO und beim Handelskonzern REWE sind noch keine Entscheidungen über eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten bis 22 Uhr gefallen. "Wir warten ab, wie die gesetzlichen Regelungen in den Bundesländern aussehen werden", sagte eine METRO-Sprecher. Es werde keine allgemeine Entscheidung geben. METRO werde prüfen, in welchen Märkten und Häusern eine Ausweitung oder Verschiebung der Öffnungszeiten in Frage komme.

Ähnlich äußerte sich auch die Handelsgruppe REWE. "Wir beobachten, wie sich das Wettbewerbsumfeld entwickeln wird", sagte ein Sprecher und dann werde entschieden. Dabei soll es keine generellen Lösungen geben. Es gehe darum, Öffnungszeiten zu finden, die beim Kunden am besten angenommen werden.

"Wir gehen davon aus, das viele Unternehmen probieren werden, an welchen Standorten sich das lohnt", sagte der Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), Hubertus Pellengahr. Eine verlängerte Ladenöffnung lohne sich nach Einschätzung des Einzelhandelsverbands jedoch nur an bestimmten Standorten und für einzelne Sortimente.

In Nordrhein-Westfalen denkt KarstadtQuelle an die Standorte Köln, Düsseldorf, Essen, Dortmund, Münster sowie an die großen Einkaufszentren. Durch die verlängerten Ladenöffnungszeiten vor Weihnachten wolle man auch von möglichen Vorzieheffekten angesichts der zum Jahreswechsel geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer profitieren, sagte Howe.

Nordrhein-Westfalen zählt zu den Bundesländern, in denen Verbraucher schon zu Weihnachten länger einkaufen könnten. "Wenn alles optimal läuft, könnte das Gesetz schon zum 1. Dezember in Kraft treten ", sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Wirtschaftsministeriums. Der entsprechende Gesetzentwurf sei im September in den Landtag eingebracht worden. Die Mehrheit der deutschen Bundesländer strebt eine Freigabe der Ladenöffnungszeiten jedoch erst im kommenden Jahr an.

Ab 2007 werde Karstadt nach einer Freigabe der Ladenöffnungszeiten die Warenhäuser in den großen Zentren von montags bis samstags bis 22.00 Uhr öffnen, sagte Howe. Gedacht sei dabei an die großen Zentren wie Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Leipzig, Dresden, Essen und Dortmund. Anschließend werde man jedoch genau prüfen, ob sich das rechne. Die Einstellung von zusätzlichem Personal sei zunächst jedoch nicht geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare