+
Madeleine Schickedanz (65)

Karstadt-Milliardärin Schickedanz: Zusammenbruch

München - War der Druck zu groß für Madeleine Schickedanz (65)? Am Tag der Pleite von Arcandor erlitt die Quelle-Erbin einen Zusammenbruch. Sie musste auf der Intensivstation behandelt werden.

Das berichtet die Illustrierte „Bunte“ auf ihrer Online-Ausgabe.

Aus dem Umfeld der Millionärin wurde der Illustrierten bestätigt, dass die Tochter der Quelle-Chefs Gustav und Grete Schickedanz noch am Dienstag (dem Tag der Arcandor-Insolvenz) wieder aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Nach ihrem Zusammenbruch konnte sie laut „Bunte“ in der Klinik wieder stabilisiert werden.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, gehe es Madeleine Schickedanz aber immer noch nicht gut.

Am Mittwoch hatte Schickedanz eine persönliche Erklärung zur Insolvenz der Arcandor AG verbreitet. Darin teilt die 65-Jährige mit: „Bis zur letzten Sekdunde habe ich gehofft und gebangt, um dieses Schicksal abzuwenden.“ Wir die einstige Multimilliardärin betont, habe sie sich mit ihrem „gesamten Vermögen engagiert“, um die Schieflage des Unternehmens mit 43.000 Mitarbeitern zu überwinden.

Das Vermögen von Madeleine Schickedanz wurde im Jahr 2008 noch auf 3,9 Milliarden Dollar geschätzt. Damit gehörte sie zu den reichsten Deutschen. In diesem Jahr verringerte sich die Schätzung auf eine Milliarde Dollar. Durch die Insolvenz der Arcandor AG ist ihr Vermögen vermutlich weiter geschrumpft.

Schickedanz hält mit einem Aktionärspool derzeit 26,61 Prozent  der Aktien der Arcandor AG. Über mehrere Wochen hatte sie mit Arcandor und der Bundesregierung hart verhandelt. Mehr Geld zur Rettung des maroden Konzerns Arcandor wollte oder konnte die 65-Jährige nicht geben. Forderungen, den Konzern durch eine Finanzspritze vor der Insolvenz zu bewahren, hatte Schickedanz mehrfach abgelehnt.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Wenn Preise abgesprochen werden, zahlt am Ende oft der Verbraucher drauf. Wettbewerbskommissarin Vestager nimmt erneut die Autobranche ins Visier - und will auch künftig …
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental

Kommentare