+
Die Mitarbeiter von Karstadt kämpfen um ihre Arbeitsplätze.

Karstadt-Mitarbeiter kämpfen um Arbeitsplätze

Essen - Die Mitarbeiter von Karstadt kämpfen um ihre Arbeitsplätze. Ab Sonntag sind bundesweit Mahnwachen geplant. Außerdem werden Schaufenster zugehängt.

Das sagte die Karstadt-Betriebsrätin Gabriele Schuster der Deutschen Presse-Agentur. Die Aktion solle den Kunden zeigen, wie ihre Innenstädte ohne Karstadt-Häuser aussehen würden.

Lesen Sie hierzu auch:

Fusion von Karstadt und Kaufhof immer wahrscheinlicher

Die Stimmung in der Belegschaft sei bedrückt. Für den Fall einer Fusion mit der Kaufhof-Warenhauskette befürchte sie die Schließung von Karstadt-Häusern und scharfe Einschnitte in der Arcandor/Karstadt-Zentrale in Essen. Dort arbeiten derzeit knapp 2000 Menschen. Die Mahnwachen sollen in den 92 Karstadt-Häusern individuell organisiert werden. Der Schwerpunkt liege am Wochenanfang, sagte Schuster.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökonomen: 2,37 Millionen Arbeitslose im April
Es ist das übliche Auf und Ab auf dem Arbeitsmarkt: Mit dem Frühlingsbeginn wachsen die Jobchancen, etwa auf dem Bau und in der Gastronomie. Das lässt die …
Ökonomen: 2,37 Millionen Arbeitslose im April
Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Zahlen für das erste Quartal vor. Das Unternehmen steht eigentlich gut da und …
Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor
Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab
Hannover (dpa) - Der Autozulieferer Continental muss nach einer Gewinnwarnung wegen Belastungen in der Reifensparte Rechenschaft vor seinen Aktionären ablegen. Vor der …
Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab
Euro-Finanzminister beraten über Griechenland
Sofia (dpa) - Die Euro-Finanzminister beraten heute in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der …
Euro-Finanzminister beraten über Griechenland

Kommentare