+
Die Mitarbeiter von Karstadt kämpfen um ihre Arbeitsplätze.

Karstadt-Mitarbeiter kämpfen um Arbeitsplätze

Essen - Die Mitarbeiter von Karstadt kämpfen um ihre Arbeitsplätze. Ab Sonntag sind bundesweit Mahnwachen geplant. Außerdem werden Schaufenster zugehängt.

Das sagte die Karstadt-Betriebsrätin Gabriele Schuster der Deutschen Presse-Agentur. Die Aktion solle den Kunden zeigen, wie ihre Innenstädte ohne Karstadt-Häuser aussehen würden.

Lesen Sie hierzu auch:

Fusion von Karstadt und Kaufhof immer wahrscheinlicher

Die Stimmung in der Belegschaft sei bedrückt. Für den Fall einer Fusion mit der Kaufhof-Warenhauskette befürchte sie die Schließung von Karstadt-Häusern und scharfe Einschnitte in der Arcandor/Karstadt-Zentrale in Essen. Dort arbeiten derzeit knapp 2000 Menschen. Die Mahnwachen sollen in den 92 Karstadt-Häusern individuell organisiert werden. Der Schwerpunkt liege am Wochenanfang, sagte Schuster.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare