Karstadt: Neuer Chef kritisiert alte Führung

- Essen - Der neue Vorstandschef des in die roten Zahlen gerutschten Karstadt-Quelle-Konzerns hat die alte Unternehmensführung kritisiert und den geplanten Stellenabbau verteidigt. Der Chef von Europas größtem Versand- und Warenhauskonzern, Christoph Achenbach, rügte "fehlende Entschluss- und Umsetzungsfreudigkeit" der alten Führung. Achenbach hatte im Juni den Chefposten von Wolfgang Urban übernommen.

"Unsere Ausgangslage hat sich in den vergangenen Monaten auf breiter Front deutlich verschlechtert", sagte Achenbach der Karstadt-Mitarbeiterzeitung. "Für unser Ziel, den Konzern wieder auf die Erfolgsspur zu bringen, müssen wir alle gemeinsam noch sehr viel harte und engagierte Arbeit leisten", forderte Achenbach. "Wir werden aufgrund unserer schlechten Umsatz- und Ertragslage nicht darum herumkommen, von allen einen Beitrag zur Sanierung der Karstadt-Quelle AG zu fordern." Um das Unternehmen zu straffen, hatte Achenbach Anfang Juli den Abbau von 4000 Arbeitsplätzen innerhalb der Warenhaustochter angekündigt.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise
München - Der Bund will den Weg in die Zukunft des Roboterautos ebnen. Doch der Teufel steckt im Detail: Das autonome Fahren wirft versicherungsrechtliche Fragen auf - …
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise

Kommentare