+
Will niemand Karstadt kaufen?

Karstadt-Pleite: Noch kein Investor gefunden

Düsseldorf - Für die Mitarbeiter des bankrotten Konzerns werden die Verkaufsverhandlungen zur Nervenprobe: Am Freitag läuft die Frist zur Einreichung von Kaufangeboten aus - und keines liegt vor.

Die Verkaufsverhandlungen für den zahlungsunfähigen Warenhauskonzern Karstadt werden zur Nervenprobe für die rund 25.000 Beschäftigten des Unternehmens. Bis zum Freitagmittag ging beim Insolvenzverwalter noch kein konkretes Angebot für die Übernahme der verbliebenen 120 Warenhäuser ein, wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg erklärte. Allerdings sei dies kein Grund zur Unruhe, betonte er: “Wir machen ein Bieterverfahren und kein Windhundrennen.“ Keiner der Interessenten gewinne etwas, wenn er sein Angebot vorzeitig abgebe.

Die vom Insolvenzverwalter gesetzte Frist für die Einreichung von Kaufangeboten sollte am Freitag um 17.00 Uhr enden. Bereits bei der Gläubigerversammlung hatte Görg allerdings auch signalisiert, dass die Frist - wenn nötig - verlängert werden könne. Nach wie vor rechne der Insolvenzverwalter mit mindestens einem Angebot, hieß es am Freitag in informierten Kreisen.

Insgesamt sechs potenzielle Investoren prüfen bereits seit mehreren Monaten die Zahlen des maroden Kaufhauskonzerns. Außerdem erwägt Medienberichten zufolge inzwischen auch die US-Bank Goldman Sachs den Kauf von Karstadt. “Wir schauen uns das sehr ernsthaft an. Aber es gibt noch keine Entscheidungen“, zitierte die “Welt“ einen Manager der Bank.

Aus Sicht von Goldman Sachs wäre der Karstadt-Kauf wohl ein Versuch der Schadensbegrenzung. Denn die Bank ist indirekt einer der größten Gläubiger sowie der wichtigste Vermieter von Karstadt. Bei einer Zerschlagung des Konzerns hätte sie deshalb viel zu verlieren. Den Berichten zufolge will Goldman Sachs aber nur dann ein Angebot abgeben, wenn der Insolvenzverwalter keinen anderen Käufer findet, der die Kette als Ganzes erhält. Die Bank wolle Karstadt dann zunächst weitgehend komplett erhalten, berichtete die “Welt“. Erst später würden nicht rentable Häuser geschlossen oder alternativ genutzt. Auch ein Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Kaufhof, der bei der Muttergesellschaft Metro auf der Verkaufsliste steht, sei denkbar. Die Bank selbst kommentierte die Berichte nicht.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.