+
Karstadt-Investor Nicolas Berggruen.

Karstadt-Übergabe an Berggruen in Gefahr

Essen - Die an diesem Freitag geplante Übergabe der insolventen Warenhauskette Karstadt an den Investor Nicolas Berggruen ist weiter in Gefahr.

Nach der angekündigten Rücknahme der Beschwerde des Bocholter Geschenkartikelherstellers Gilde gegen den Insolvenzplan blieb der Widerspruch des britischen Unternehmens Dawnay Day weiterbestehen. “Damit Karstadt Ende dieser Woche vollständig aus der Insolvenz entlassen werden kann, müssten jedoch die beiden Gläubiger ihre Beschwerden zurücknehmen“, schrieb Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg am Mittwoch in einem Brief an die Mitarbeiter, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Lesen Sie auch:

Einspruch gegen Karstadt-Insolvenzplan

Die Widersprüche der Karstadt-Gläubiger waren zuvor beim Essener Amtsgericht ohne Erfolg geblieben. Der Fall wurde jedoch dem Landgericht vorgelegt. Danach könnte ein Beschwerdeführer noch den Bundesgerichtshof anrufen. Der Rechtsweg könne sich “wochenlang hinziehen“, so Görg. Die Gespräche mit dem zweiten Beschwerdeführer Dawnay Day seien aufwendiger, so der Insolvenzverwalter. Mit Vertretern des Unternehmens sei in der Nacht zum Mittwoch verhandelt worden, ohne dass ein Ergebnis erzielt worden wäre, berichtete der Sprecher des Insolvenzverwalters, Thomas Schulz. Nur wenn beide Unternehmen ihre Widersprüche gegen den Insolvenzplan zurückziehen, könnte die Warenhauskette wie geplant am kommenden Freitag (1. Oktober) an den Investor Berggruen übergeben werden.

Falls auch nur einer der Gläubiger weiter die Gerichte beschäftigt, könnte die geplante Übergabe auf unbestimmte Zeit blockiert sein. Görg hatte den Beschwerden in dieser Woche in einem Brief an die rund 25 000 Karstadt-Mitarbeiter “keinerlei Aussicht auf Erfolg“ bescheinigt. Leider könne aber niemand den beiden Gläubigern das juristische Vorgehen untersagen, so Görg.

Der Geschäftsführer des Geschenkartikelhändlers Gilde aus dem Münsterland, Hamid Yazdtschi, habe mit Investor Berggruen in San Francisco telefoniert, berichtete ein Sprecher des Unternehmens. Dabei habe Yazdtschi auf Missstände in der Insolvenzabwicklung hingewiesen. Berggruen habe sich anschließend für die “konstruktiven Hinweise“ auch im Namen der Karstadt-Mitarbeiter bedankt, hieß es. Gilde hatte anschließend angekündigt, den Widerspruch zurückziehen zu wollen. Einen entsprechenden Eingang konnte das Essener Gericht bis zum Mittwochnachmittag zunächst nicht bestätigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare