+
Arbeiten laut einem Bericht des "Focus" rentabel: Die Karstadt-Warenhäuser.

Karstadt-Warenhäuser arbeiten profitabel

München - Die Karstadt-Kaufhäuser arbeiten trotz der Pleite des Mutterkonzerns Arcandor nach Darstellung der Insolvenzverwaltung profitabel.

Lesen Sie auch

Neue Hoffnung für Teile von Quelle

Renate Schmidt: "Dummheit richtete Quelle zugrunde"

Quelle-Ausverkauf: 18 Millionen Artikel müssen raus

Nach Aus für Quelle: Post schließt drei Standorte

Quelle-Erbin Schickedanz will sich nicht äußern

“Wir arbeiten ohne Verlust“, sagte der Karstadt-Beauftragte Rolf Weidmann dem Nachrichtenmagazin “Focus“ laut einer Vorabmeldung vom Samstag. Im Gegensatz zur Arcandor-Tochter Quelle verbrenne Karstadt kein Geld. Einzelne Bereiche expandierten sogar.

So eröffne die Restaurantkette Le Buffet demnächst die erste Filiale außerhalb eines Karstadt-Hauses. Weidmann zeigte sich zuversichtlich, dass es für die Waren- und Sporthäuser als Ganzes einen Käufer geben wird. “Es ist möglich, einen neuen Gesellschafter zu finden.“

Schon vorab hätten sich mehrere Interessenten gemeldet. Er sei optimistisch, dass die Verträge mit den neuen Investoren im zweiten Quartal 2010 unterschrieben werden könnten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare