Karstadt will Immobilien und Schulden loswerden

- Düsseldorf - Der Handelskonzern Karstadt-Quelle will durch den Verkauf seines milliardenschweren Immobilienbesitzes mit einem Schlag schuldenfrei werden. Konzernchef Thomas Middelhoff sagte, das Traditionsunternehmen prüfe derzeit sowohl den Verkauf oder Teilverkauf der Warenhäuser in besten Innenstadtlagen als auch einen Börsengang seiner Immobiliensparte. Schon Ende 2006 könne so der Schuldenberg von derzeit noch fast 3 Milliarden Euro abgetragen sein.

Ziel sei es, Karstadt-Quelle bis Ende 2006 zu einem Konzern mit einem Umsatz von 17 bis 18 Milliarden Euro zu machen, der rentabel und schuldenfrei sei, sagte Middelhoff. Die Sanierung des Handelsriesen wäre damit innerhalb von zwei Jahren praktisch abgeschlossen.

Der Zeitpunkt für den Verkauf des Karstadt-Tafelsilbers - der Wert der Immobilien wird auf rund 3 Milliarden Euro geschätzt - ist nach Meinung des Managers derzeit günstig. Denn durch die große Nachfrage der Investmentfirmen und Immobilienfonds würden sehr hohe Preise für Immobilien gezahlt.

Gleichzeitig gab das Unternehmen bekannt, dass es bereits ein Paket von 40 Logistikimmobilien für deutlich mehr als 400 Millionen Euro an Investorengruppen verkauft hat. Zu den verkauften Objekten gehören unter anderem das Quelle-Logistikzentrum in Leipzig sowie das regionale Warenverteilzentrum in München.

Middelhoff zog zum Jahresende eine positive Bilanz. Auch das Weihnachtsgeschäft laufe sehr gut. "Jetzt geht es nicht mehr so sehr um Rettung und Sanierung, jetzt geht es um rentables Wachstum für Karstadt-Quelle." Dabei plane das Unternehmen auch wieder Akquisitionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Kommentar: Das Gezerre geht weiter
Die Machtübernahme beim Autozulieferer Grammer ist gescheitert. Das Gezerre wird aber weitergehen. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Martin Prem.
Kommentar: Das Gezerre geht weiter
IT-Dienstleister GFT setzt große Hoffnung in "Blockchain"
Ein Börsencrash ausgelöst durch eine Hackerattacke. Gar nicht so unwahrscheinlich, glauben IT-Experten. Doch eine Technologie könnte fatale Kettenreaktionen in …
IT-Dienstleister GFT setzt große Hoffnung in "Blockchain"
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Echte Vanille ist ein begehrter Rohstoff. Vor allem die Lebensmittelindustrie, aber auch Eisdielen müssen derzeit beim Einkauf deutlich mehr dafür bezahlen. Die Vanille …
Preise für Vanille deutlich gestiegen

Kommentare