+
Karstadt will nun weniger Mitarbeiter entlassen als zunächst befürchtet. Foto: Oliver Berg

Karstadt will Sanierung vorantreiben

Essen/Frankfurt (dpa) - Nach dem Kompromiss über Stellenstreichungen will die angeschlagene Warenhauskette Karstadt ihre Sanierung nun "entschlossen" vorantreiben.

Derzeit sei die "Liquiditätssituation" weiterhin erheblich stabiler als im Vorjahr, so dass das Unternehmen über die dafür notwendigen finanziellen Mittel verfüge, kündigte Karstadt-Arbeitsdirektor Miguel Müllenbach im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" an. Der Manager bezeichnete die nun erzielte Einigung als "zentralen Baustein", um den Personalaufwand künftig besser an der Ergebnis- und Umsatzentwicklung auszurichten.

Der Betriebsrat hatte zuvor über eine deutliche Reduzierung der geplanten Kündigungen bei Karstadt berichtet. Die Zahl der zu erwartenden Entlassungen habe sich von ursprünglich 2750 auf 1400 nahezu halbiert, hieß es. Das Unternehmen hatte betont, bei den Sanierungsbemühungen derzeit hundertprozentig im Zeitplan zu liegen.

Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtete, insgesamt baue Karstadt rund 2400 Arbeitsplätze ab. Zusätzlich zu den für März geplanten 1400 Kündigungen seien in den vergangenen Monaten bereits rund 1000 Arbeitsplätze über Modelle wie Altersteilzeit und Frühverrentung weggefallen", berichtet die WAZ unter Berufung auf die Gewerkschaft Verdi.

An diesem Dienstag sollen nun die Tarifverhandlungen für die Karstadt-Beschäftigten fortgesetzt werden. Das Unternehmen drängte in der Vergangenheit auf einen weiteren Sanierungsbeitrag der Arbeitnehmer in Form eines Verzichts auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie längere Arbeitszeiten. Die Gewerkschaft Verdi aber lehnt weitere Einsparungen auf Kosten der Mitarbeiter ab.

Mit einer Postkarten- und Unterschriften-Aktion wollen Beschäftigte des Unternehmens nun gegen weitere Kürzungen protestieren. Wie es mit Protestaktionen weitergehe, darüber werde die Tarifkommission an diesem Dienstag beraten, kündigte eine Verdi-Sprecherin an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare