+
Karstadt setzt sich ehrgeizige Ziele: Über sieben Millionen Kunden, die das Unternehmen seit 2009 verloren habe, sollen zurückgeholt werden. Foto: Bodo Marks

Karstadt will verlorene Kunden zurückgewinnen

Essen (dpa) - Das neue Management des angeschlagenen Warenhauskonzerns Karstadt will verlorene Kunden zurückgewinnen. Ziel sei es, sich auf die Stammkunden zu konzentrieren und über sieben Millionen Kunden zurückzuholen, die Karstadt seit 2009 verloren habe.

Das kündigte der neue Marketing-Chef der Warenhauskette, Manfred Mandel, laut einer Mitteilung am Montag in Essen an. Hintergrund der Strategie seien Trends wie die Renaissance der Innenstädte, die Alterung der Bevölkerung sowie die Suche der Kunden nach Erlebnis und Orientierung. "Nach einer erfolgreichen Sanierung wird Karstadt eine ausgezeichnete Chance haben, erfolgreich zu werden", meinte der Handelsexperte, der in seiner bisherigen Berufslaufbahn auf Stationen bei der Rewe Group und Real zurückblickt.

Karstadt-Chef Stephan Fanderl kündigte an, dass der neue Marketing-Chef eine "Schlüsselposition" bei dem Warenhausunternehmen einnehmen werde. Der unter anderem für das Onlinegeschäft zuständige Manager Terry von Bibra schied dagegen nach Karstadt-Angaben auf eigenen Wunsch aus.

Erst in der vergangenen Woche hatte Karstadt-Finanzvorstand Miguel Müllenbach in einem an die Mitarbeiter gerichteten Schreiben deutliche Umsatzeinbußen im wichtigen Weihnachtsgeschäft eingeräumt. Der Gesamtumsatz der Kette habe in den Monaten November und Dezember um sechs Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen.

Dabei hatte der Manager gleichzeitig die Notwendigkeit einer harten Sanierung des Unternehmens bekräftigt. Der seit Ende Oktober amtierende Karstadt-Chef Fanderl hat bereits tiefe Einschnitte angekündigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare