Karstadt will bei der Verwaltung stärker sparen

Essen - Bei Karstadt werden immer neue Details der geplanten Sanierung bekannt. Den Beschäftigten drohen harte Einschnitte. Verdi kündigt Widerstand an.

Bei der krisengeplagten Warenhauskette Karstadt drohen weitere Einschnitte in der Verwaltung. „Wir werden all das weiter reduzieren, was nicht unmittelbar unseren Kunden einen Nutzen bringt - wie zum Beispiel unnötige Verwaltungsfunktionen und Doppelarbeiten“, kündigte der Karstadt-Arbeitsdirektor und Finanzchef Miguel Müllenbach laut einem WAZ-Bericht (Mittwochausgabe) in Essen an. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Nach Einschätzung des Betriebsrats sei ein Viertel der rund 1700 Stellen in der Essener Hauptverwaltung des Unternehmens in Gefahr, berichtete die Zeitung. Zuvor hatte das Unternehmen bei einer Betriebsversammlung die Beschäftigten informiert. Es gebe aber noch keine konkreten Entscheidungen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Konzernkreise.

Um Verwaltungsaufgaben zu bündeln, sei auch die Einführung von sogenannten „Kopffilialen“ geplant, denen eine Reihe von Karstadt-Häusern untergeordnet werden solle. Als Standort für eine „Kopffiliale“ in NRW sei Köln im Gespräch.

Die Gewerkschaft Verdi kündigte Widerstand gegen mögliche weitere Personalkürzungen an. „Wir begrüßen es, wenn Strukturen darauf überprüft werden, ob der Kunde im Mittelpunkt steht. Aber die Anzahl der Beschäftigten kann nicht weiter reduziert werden. Das wäre kontraproduktiv“, teilte eine Verdi-Sprecherin auf Anfrage mit. Die Gewerkschaft werde auch Pläne zu einer größeren Eigenständigkeit für die Filialen „genau prüfen“.

Verdi hatte zuvor weitere drohende Einschnitte im Verkauf scharf kritisiert. Neben der bereits bekannten Streichung von 2000 Stellen sollen nach Angaben der Gewerkschaft weitere 1100 Mitarbeiter von Verkaufsberatern zu Regaleinräumern degradiert werden. Die Betroffenen sollten pro Monat 300 Euro weniger verdienen als bisher, hieß es. Erst kürzlich hatte Müllenbach die Notwendigkeit einer harten Sanierung des Unternehmens bekräftigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Schokolade von Aldi - danach kommt er nicht zur Ruhe
Fast jeder hat eine Lieblingsschokolade. So auch ein Mann, der in Duisburg ebenjene beim Discounter Aldi kaufte. Doch als er sie verzehren will, macht er einen echten …
Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Schokolade von Aldi - danach kommt er nicht zur Ruhe
Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne
Wird Italien nach Griechenland der nächste große Krisenfall in der Eurozone? Nach der Vorlage der umstrittenen Pläne zur Neuverschuldung erhöht die Politik Roms die …
Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"
Berlin/Ankara (dpa) - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen …
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

Kommentare