KarstadtQuelle baut Vorstand um

- Essen - Der angeschlagene KarstadtQuelle-Konzern setzt seinen Konzernumbau fort und trennt sich von seinem Vorstandsmitglied Peter Gerard. Der 57-Jährige werde zum Jahresende aus dem Unternehmen ausscheiden, teilte KarstadtQuelle am Mittwoch im Zuge einer Aufsichtsratssitzung mit. Der Manager war in dem Konzern unter anderem für Randaktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts mit Warenhäusern und Versandhandel wie den Bereich Logistik tätig.

Über einen Verkauf von Teilen der Logistik wird derzeit unter Hochdruck mit der Deutschen Post sowie dem mittelständischen Unternehmen Fiege (Greven bei Münster) verhandelt.<BR><BR>Der Posten von Gerard, der neben der Logistik auch für die Ressorts Dienstleistungen, Neue Medien, Touristik, IT, Einkauf und Auslandsbüros verantwortlich war, werde nicht neu besetzt, hieß es. Die frei werdenden Aufgaben würden würden von weiteren Mitgliedern des unter dem Vorsitz von Christoph Achenbach nun fünfköpfigen Vorstands übernommen.<BR><BR>KarstadtQuelle-Versandhandelschef Arwed Fischer bezeichnete den Bereich Logistik in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview mit der "Lebensmittel Zeitung" nicht als "Kernkompetenz" des Unternehmens. "Versandhandel kann man auch ohne eigene Logistik betreiben", sagte Fischer der Zeitung. Der Manager widersprach dabei Spekulationen, dass KarstadtQuelle vor dem Hintergrund der den Banken zugesagten Liquiditätszuflüsse auf den Verkauf der Logistik angewiesen sei. Das Gros der Erlöse werde vielmehr aus dem Verkauf der Immobilien kommen, sagte er.<BR><BR>Für den Versandhandel kündigte Fischer eine Verringerung der Artikelzahl um "mehrere zehntausend" Stück an. Bei den großen Katalogen rechne das Unternehmen nun erst wieder 2007 mit steigenden Erlösen. Im kommenden Jahr werde der Umsatz von Quelle und Neckermann in Deutschland "deutlich auf vielleicht noch 4,4 Milliarden Euro" sinken, sagte Fischer. Der Versandhandel werde jedoch im kommenden Jahr beim Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Firmenwertabschreibungen (EBITA) wieder schwarze Zahlen schreiben.<BR><BR>Wenige Tage vor dem Ende des für den Konzern überlebenswichtigen Weihnachtsgeschäfts äußerte sich das Unternehmen zufrieden über den bisherigen Verlauf. Der vierte Adventssamstag sei der bislang umsatzstärkste Tag des Jahres gewesen, sagte Sprecher Jörg Howe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. Die US-Notenbank Fed wollte …
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Kommentare