KarstadtQuelle startet im Touristikbereich durch

-

Essen (dpa) - Der KarstadtQuelle-Konzern baut mit der Übernahme des britischen Reiseveranstalters MyTravel sein Touristikgeschäft kräftig aus. Außerdem will er sich auch mit einem neuen Namen vom Image des reinen Handelsunternehmens verabschieden.

Der neue Konzernname soll den Aktionären bei der Hauptversammlung im Mai in Düsseldorf vorgestellt werden, wie KarstadtQuelle-Konzernchef Thomas Middelhoff in Essen ankündigte. Gedacht sei an einen Kunstnamen, hieß es. Die Marken Karstadt für die Warenhäuser und Quelle für das Versandgeschäft sollen jedoch erhalten bleiben. Der neu formierte Konzern erreiche durch die Übernahme einen Umsatz in Höhe von rund 21 Milliarden Euro bei einem Auslandsanteil von rund 50 Prozent. Die Börse reagierte auf die Ankündigung mit einem deutlichen Kursanstieg für KarstadtQuelle und MyTravel.

Mit einem Umsatz von künftig zwölf Milliarden Euro werde die KarstadtQuelle-Tochter Thomas Cook zu einem der weltweit größten Tourismusunternehmen aufsteigen, kündigte Middelhoff an. Thomas Cook belegt bislang mit einem Umsatz von 7,8 Milliarden Euro Platz zwei hinter TUI, MyTravel liegt mit 4,2 Milliarden Euro auf dem dritten Rang. Das zusammengeschlossene Unternehmen Thomas Cook kann damit eng zum Branchenprimus TUI aufschließen, der in der Tourismussparte zuletzt einen Umsatz von rund 14,1 Milliarden Euro erzielte. Die neue Holding Thomas Cook plc wird ihren Sitz in London haben und dort an die Börse gebracht. Die Kartellbehörden müssen dem Geschäft noch zustimmen.

Durch den Zusammenschluss würden vor allem in Großbritannien Einsparungen von rund 75 Millionen Pfund (112,7 Millionen Euro) erwartet, sagte der Konzernchef. Geplant ist, diese Synergien zu fast 90 Prozent innerhalb der kommenden zwei Jahre zu erzielen. Zu einem Abbau von Arbeitsplätzen werde es dabei in Großbritannien, nicht jedoch unter den rund 4200 Thomas Cook-Beschäftigten in Deutschland kommen, so Middelhoff. Auch in der deutschen Thomas Cook-Zentrale in Oberursel bei Frankfurt seien keine Kürzungen geplant.

Für eine Übergangszeit bis zum Jahreswechsel sollen Thomas Cook- Chef Manny Fontenla-Novoa und MyTravel-Chef Peter McHugh das Unternehmen gemeinsam führen, bevor der Thomas Cook-Chef allein das Ruder übernehmen werde, hieß es. Mit einer Mehrheit von 52 Prozent an der neuen Thomas Cook plc soll KarstadtQuelle bei dem Unternehmen das Sagen haben. Die übrigen 48 Prozent der Aktien sind für die bisherigen MyTravel-Aktionäre vorgesehen. Das Geschäft erfolge ausschließlich durch den Austausch von Anteilen, Bargeld werde nicht fließen, sagte Middelhoff.

"KarstadtQuelle bleibt finanzschuldenfrei", betonte der Vorstandschef. Neben der Touristik sollen auch die Warenhäuser und der Versand Säulen des KarstadtQuelle-Konzern bleiben. Dabei bleibe dem Konzern noch "genügend Spielraum" für den Ausbau seiner beiden weiteren Standbeine, kündigte Middelhoff an. So werde KarstadtQuelle ab dem Herbst dieses Jahres einen "größeren Betrag" in die Modernisierung seiner Warenhäuser investieren. Auch das Online- Geschäft werde "dramatisch" ausgebaut. "Wir legen ein klares Bekenntnis zum Versand und zum Homeshopping ab", sagte Middelhoff.

Ziel bleibe jedoch auch eine weitere Stärkung des Touristikgeschäfts. "Wir wollen aktiv an der Konsolidierung des Tourismusgeschäfts in Europa teilnehmen", kündigte der Konzernchef an. Erst vor wenigen Tagen hatte der bislang zu 50 Prozent an Thomas Cook beteiligte Warenhauskonzern für 800 Millionen Euro den restlichen 50-Prozent-Anteil der Lufthansa übernommen.

Führende Marktpositionen werde der neue Touristik-Riese in Großbritannien und in Skandinavien einnehmen, ein Ausbau in weiteren Regionen sei geplant. "Unser Ziel ist es, ein hochprofitables Tourismusunternehmen zu werden", sagte der Konzernchef. Von den positiven Auswirkungen des verschärften Wettbewerbs in der Branche würden künftig auch die Verbraucher profitieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare