Karstadt-Quelle stellt sich auf hohe Verluste ein

- Düsseldorf - Karstadt-Quelle stellt sich nach dem Gewinneinbruch 2003 auf einen möglichen hohen Millionenverlust im laufenden Jahr ein. Bei einem schlechten Geschäftsverlauf könne der Verlust im operativen Geschäft einen "mittleren zweistelligen Millionenbereich" erreichen, sagte der Chef von Europas führendem Warenhaus- und Versandhandelskonzern, Wolfgang Urban, vor der Hauptversammlung. Sollte die Konsumkonjunktur anziehen und die Rabattschlacht im Handel abebben, hält Urban aber auch einen "signifikanten" Ergebnisanstieg für möglich.

Nach einem Umsatzminus im Vorjahr um 3,4 Prozent auf 15,3 Milliarden Euro setze sich der Umsatzrückgang des Konzerns in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres mit einem Minus um 4,4 Prozent weiter fort. Nach einem schwachen Start zum Jahresbeginn habe man jedoch im März wieder zulegen können. Mit einem Verlust von 171 Millionen Euro vor Steuern und Firmenwertabschreibungen habe Karstadt-Quelle in den ersten drei Monaten rote Zahlen geschrieben. Bereinigt um Sondereffekte, lag das Ergebnis im Vorjahr bei neun Millionen Euro. Die Karstadt-Quelle-Aktie war gestern schwächster Wert im M-Dax.<BR><BR>Konzernchef Urban kündigte bis zum Jahr 2007 weitere Einsparungen an. Das in den kommenden drei Jahren zu erzielende Ergebnispotenzial liege bei rund 300 Millionen Euro. "Alles, was uns strategisch nicht weiterbringt, muss in Frage gestellt werden", sagte er. Dabei müsse der Konzern sein Geschäftsmodell auch durch den Verkauf von Unternehmen oder Branchen "massiv verändern", sagte er. Einzelheiten wollte er nicht nennen. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare