KarstadtQuelle will Versandhäuser abspalten

- Nürnberg - Der Einzelhandelskonzern KarstadtQuelle will seine beiden Versandhäuser Quelle und Neckermann künftig vom Mutterhaus abspalten und als eigenständige GmbHs führen. Damit sollen schnellere Entscheidungen möglich sein, um flexibler auf Marktveränderungen reagieren zu können, sagte KarstadtQuelle-Sprecher Jörg Howe der dpa am Dienstagabend und bestätigte damit Teile eines Berichts der "Nürnberger Nachrichten". Das sei allerdings nicht neu. Karstadt-Quelle-Chef Thomas Middelhoff habe dies bereits vor einigen Wochen bekannt gegeben.

Spekulationen, die Umwandlung in eine GmbH könnte der erste Schritt in Richtung eines Verkaufs der Versandhäuser sein, wies Howe hingegen als unhaltbar zurück. "Der Versandhandel bleibt weiterhin Kerngeschäft von KarstadtQuelle. Niemand denkt daran, Quelle oder Neckermann zu verkaufen", unterstrich der KarstadtQuelle-Sprecher. Middelhoff will an diesem Donnerstag (14. Juli) in Frankfurt am Main einen Bericht zum Stand seines 100-Tage-Programms zur Sanierung des Konzerns geben. Dabei soll nach dem Medienbericht auch die Zukunft der Versandhäuser Quelle und Neckermann zur Sprache kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare