Kartellamt bremst RTL

- Bonn - Das Bundeskartellamt hat erhebliche Bedenken gegen die geplante vollständige Übernahme des Fernseh-Nachrichtensenders n-tv durch RTL. Die alleinige Kontrolle über den bisher zu je 50 Prozent von RTL und CNN/Time Warner gehaltenen Sender würde die gemeinsame marktbeherrschende Stellung der RTL Group und der ProSiebenSat.1 verstärken, erklärten die Wettbewerbshüter.

Das Bundeskartellamt schickte deshalb der RTL Television GmbH eine Abmahnung. Die RTL Group verfüge mit ihren Sendern RTL, Vox, Super RTL und n-tv gemeinsam mit dem Konkurrenten ProSiebenSat.1 bereits heute über eine marktbeherrschende Stellung auf dem deutschen Fernsehmarkt, erläuterte die Behörde. Nach bisherigen Erkenntnissen führe der geplante Erwerb der restlichen 50 Prozent der Anteile an n-tv zur Absicherung und damit zur Verstärkung dieser kollektiven marktbeherrschenden Stellung.

Mit der alleinigen Kontrolle durch RTL ginge nach den bisherigen Ermittlungen eine Erhöhung und Intensivierung der Einflussmöglichkeiten auf n-tv einher, erklärte das Bundeskartellamt. Die RTL Gruppe könnte alle Entscheidungen alleine treffen und die Geschäfte bestimmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Gratis-Internet im Bahnhof, in der Bücherei oder auf dem Marktplatz? Sehr praktisch für Nutzer, die beim Handy-Datenverbrauch sparen wollen oder den Laptop dabei haben. …
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Trotz sinkender Ticketpreise: Ryanair legt weiter zu
Das Geschäft mit dem Fliegen ist ein harter Wettbewerb. Das merkt auch der Billigflieger Ryanair. Die Iren haben aber Ideen, wie sie ihr Geschäft weiter ausbauen.
Trotz sinkender Ticketpreise: Ryanair legt weiter zu

Kommentare