Geplante Fusion

Kartellamt bremst Edeka und Tengelmann

Bonn - Edeka und Tengelmann wollen zu einem Unternehmen werden. Das Bundeskartellamt hat nun eine einstweilige Verfügung gegen beide Supermarktketten erlassen.

Das Bundeskartellamt hat eine einstweilige Anordnung gegen Edeka und Tengelmann erlassen. Ziel sei es zu verhindern, dass die Unternehmen Teile ihres im Oktober angekündigten Fusionsvorhabens schon vor der Prüfung durch die Wettbewerbsbehörde umsetzen, erklärte ein Behördensprecher am Donnerstag. Er bestätigte damit einen Bericht der „Lebensmittel Zeitung“.

Laut Kartellamt hatten die beiden Handelskonzerne bereits vor der Anmeldung des Zusammenschlusses konkrete Maßnahmen zur gemeinsamen Warenbeschaffung, zu Veränderungen bei Teilen des Filialnetzes, Lagern und Fleischwerken sowie damit zusammenhängende personelle Maßnahmen vereinbart. Sie dürfen nun bis zum Abschluss des Fusionskontrollverfahrens nicht umgesetzt werden.

Einstweilige Anordnung als "Vorsichtsmaßnahme"

„Die einstweilige Anordnung ist eine Vorsichtsmaßnahme, mit der wir sicherstellen möchten, dass der Status quo zunächst erhalten bleibt“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Lieferanten, Wettbewerber und Verbraucher müssten sich darauf verlassen können, dass Edeka und Tengelmann nicht schon vor einer Entscheidung der Behörde Fakten schaffen.

Edeka und Tengelmann wollten sich wegen des laufenden Verfahrens nicht zu den Vorgängen äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.