Kartellamt ermittelt gegen Apotheker

Hamburg - Pharmaunternehmen und Apothekerverbände haben nach Ansicht des Bundeskartellamts möglicherweise unerlaubte Preisempfehlungen für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel verabredet.

Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, schickte das Amt Beschuldigungsschreiben an den Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH), mehrere seiner Mitgliedsunternehmen sowie neun Landesapothekerverbände. "Wir nehmen an, dass Apotheken davon abgehalten werden sollten, in einen Preiswettbewerb zu treten", sagt der Direktor beim Bundeskartellamt, Franz Heistermann.

Seit 2004 dürfen die Preise nicht verschreibungspflichtiger Medikamente frei festlegt werden. Dennoch seien sie bislang kaum in Bewegung geraten. Nach der Prüfung beschlagnahmter Dokumente gehe das Kartellamt davon aus, dass dies auch eine Folge unerlaubter Empfehlungen sei, schreibt der "Spiegel". Die Apothekerverbände hätten ihren Mitgliedern nahegelegt, einfach weiter die alten Preise zu verlangen. Diese Empfehlungen seien laut Kartellamt mutmaßlich vom BAH und einigen seiner Mitgliedsunternehmen angeregt worden. Die beschuldigten Verbände und Unternehmen könnten bis Ende August zu den Vorwürfen Stellung nehmen.

Mitte Juli hatte das Kartellamt Büros mehrerer Apothekerverbände durchsucht. Dabei ging es um einen möglichen Aufruf zum Boykott eines Pharmagroßhändlers. Angeblich sollen Apotheken dazu angehalten worden sein, ihre Geschäftsbeziehungen zur Firma Gehe zu beenden, die zum Stuttgarter Celesio-Konzern gehört. Celesio hatte die Internet- Apotheke DocMorris übernommen und plant langfristig ein bundesweites Filialnetz und würde damit zum Konkurrenten der Apotheken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare