Kartellamt ermittelt gegen Apotheker

Hamburg - Pharmaunternehmen und Apothekerverbände haben nach Ansicht des Bundeskartellamts möglicherweise unerlaubte Preisempfehlungen für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel verabredet.

Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, schickte das Amt Beschuldigungsschreiben an den Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH), mehrere seiner Mitgliedsunternehmen sowie neun Landesapothekerverbände. "Wir nehmen an, dass Apotheken davon abgehalten werden sollten, in einen Preiswettbewerb zu treten", sagt der Direktor beim Bundeskartellamt, Franz Heistermann.

Seit 2004 dürfen die Preise nicht verschreibungspflichtiger Medikamente frei festlegt werden. Dennoch seien sie bislang kaum in Bewegung geraten. Nach der Prüfung beschlagnahmter Dokumente gehe das Kartellamt davon aus, dass dies auch eine Folge unerlaubter Empfehlungen sei, schreibt der "Spiegel". Die Apothekerverbände hätten ihren Mitgliedern nahegelegt, einfach weiter die alten Preise zu verlangen. Diese Empfehlungen seien laut Kartellamt mutmaßlich vom BAH und einigen seiner Mitgliedsunternehmen angeregt worden. Die beschuldigten Verbände und Unternehmen könnten bis Ende August zu den Vorwürfen Stellung nehmen.

Mitte Juli hatte das Kartellamt Büros mehrerer Apothekerverbände durchsucht. Dabei ging es um einen möglichen Aufruf zum Boykott eines Pharmagroßhändlers. Angeblich sollen Apotheken dazu angehalten worden sein, ihre Geschäftsbeziehungen zur Firma Gehe zu beenden, die zum Stuttgarter Celesio-Konzern gehört. Celesio hatte die Internet- Apotheke DocMorris übernommen und plant langfristig ein bundesweites Filialnetz und würde damit zum Konkurrenten der Apotheken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare