+
Das Kartellamt gibt grünes Licht für die Rettung der Kaufhauskette Woolworth.

Kartellamt gibt grünes Licht für Woolworth-Rettung

Frankfurt - Die Zeit der Ungewissheit für Woolworth-Mitarbeiter ist vorbei: Die Übernahme der insolventen Frankfurter Kaufhauskette ist in trockenen Tüchern.

Mehr als ein Jahr nach der Insolvenz gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Kauf des Unternehmens durch die Tengelmann-Gruppe sowie die H.H Holding GmbH. “Die Erwerber können die Übergabe so vollziehen wie geplant“, sagte ein Kartellamtssprecher auf DAPD-Anfrage am Mittwoch in Bonn. Insolvenzverwalter Otto Hermann erklärte, durch die Übernahme sei ein Großteil der Arbeitsplätze gesichert. Er freue sich, dass die Mitarbeiter nach der Zeit der Ungewissheit wieder eine neue Perspektive hätten. Seinen Worten zufolge übernehmen die neuen Investoren ab 1. Juli voraussichtlich 140 Woolworth-Filialen.

Der Discounter hatte im April vergangenen Jahres Konkurs angemeldet. Von den ursprünglich 310 Filialen des Billigkaufhauses gingen 150 in die Hände neuer Betreiber. 162 Standorte werden bisher weiter unter dem Namen Woolworth betrieben und schreiben nach Angaben des Insolvenzverwalters wieder schwarze Zahlen. Von den 9.300 Woolworth-Beschäftigten behielten etwa 4.300 ihre Stellen.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare