+
Das Kartellamt gibt grünes Licht für die Rettung der Kaufhauskette Woolworth.

Kartellamt gibt grünes Licht für Woolworth-Rettung

Frankfurt - Die Zeit der Ungewissheit für Woolworth-Mitarbeiter ist vorbei: Die Übernahme der insolventen Frankfurter Kaufhauskette ist in trockenen Tüchern.

Mehr als ein Jahr nach der Insolvenz gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Kauf des Unternehmens durch die Tengelmann-Gruppe sowie die H.H Holding GmbH. “Die Erwerber können die Übergabe so vollziehen wie geplant“, sagte ein Kartellamtssprecher auf DAPD-Anfrage am Mittwoch in Bonn. Insolvenzverwalter Otto Hermann erklärte, durch die Übernahme sei ein Großteil der Arbeitsplätze gesichert. Er freue sich, dass die Mitarbeiter nach der Zeit der Ungewissheit wieder eine neue Perspektive hätten. Seinen Worten zufolge übernehmen die neuen Investoren ab 1. Juli voraussichtlich 140 Woolworth-Filialen.

Der Discounter hatte im April vergangenen Jahres Konkurs angemeldet. Von den ursprünglich 310 Filialen des Billigkaufhauses gingen 150 in die Hände neuer Betreiber. 162 Standorte werden bisher weiter unter dem Namen Woolworth betrieben und schreiben nach Angaben des Insolvenzverwalters wieder schwarze Zahlen. Von den 9.300 Woolworth-Beschäftigten behielten etwa 4.300 ihre Stellen.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Die bayerische Wirtschaft hat vergangenes Jahr noch mehr ins Ausland verkauft und dort auch viel mehr Geld für Einkäufe ausgegeben. Nur das Zugpferd macht Sorgen.
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Camelicious: Babynahrung mit Kamelmilch soll bald auf den Markt kommen 
Schon seit Jahrhunderten schwören Wüstenbewohner auf Kamelmilch. Bis heute finden sich Milch und Fleisch der Tiere in Restaurants. Was sich die Firma Camelicious aber …
Camelicious: Babynahrung mit Kamelmilch soll bald auf den Markt kommen 
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an
Schon seit Herbst 2016 versucht der Chipkonzern Qualcomm, den Halbleiter-Spezialisten NXP zu übernehmen. Nun sollen die widerspenstigen Aktionäre mit einem höheren Preis …
Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an

Kommentare