+
Das Bundeskartellamt hat den Zusammenschluss der Websites Immonet und Immowelt freigegeben. Foto: Maurizio Gambarini

Kartellamt gibt Springer grünes Licht für Immowelt-Kauf

Berlin (dpa) - Der Medienkonzern Axel Springer kann wie geplant die Aufholjagd zum Marktführer bei Immobilien-Portalen, ImmobilienScout24, aufnehmen.

Das Bundeskartellamt gab den Zusammenschluss der Websites Immonet und Immowelt frei, wie die Behörde mitteilte.

Bei den Portalen können Nutzer Wohnungen und Geschäftsräume zum Kauf oder zur Miete suchen. Springer hatte Anfang Februar den Zuschlag für Immowelt für 131 Millionen Euro bekommen. Das Portal soll mit der eigenen Plattform Immonet zusammengelegt werden.

Springer hält dann 55 Prozent der Anteile an dem neuen Unternehmen. Die Führung übernehme der bisherige Immowelt-Chef Carsten Schlabritz, teilte Springer am Montagabend mit.

"Eine erhebliche Behinderung war durch den Zusammenschluss nicht zu befürchten, obwohl der Zusammenschluss die Anzahl der großen Immobilien-Plattformen in Deutschland reduziert", argumentierte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt.

Eine Vielzahl kleinerer Wettbewerber führe bei Plattform-Märkten eher dazu, dass sowohl Immobilien-Anbieter als auch -Interessenten den Marktführer wählten.

Mitteilung von Axel Springer

Mitteilung des Bundeskartellamts

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare