Kartellamt gibt Übernahme des SZ-Verlags frei

-

Stuttgart (dpa) - Der Übernahme des Süddeutschen Verlags durch die Südwestdeutsche Medien Holding (SWMH) ist nach Angaben der Stuttgarter SWMH-Zeitungen vom Kartellamt genehmigt worden.

"Das Bundeskartellamt hat den Zusammenschluss freigegeben", teilten die zur Holding gehörenden "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" am Samstag mit. Das Bundeskartellamt in Bonn war am Samstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der Süddeutsche Verlag mit dem Flaggschiff "Süddeutsche Zeitung" hatte am Freitagabend mitgeteilt, dass die Eigentümer-Familien Goldschagg, von Seidlein, Schwingenstein und Dürrmeier ihre Anteile von insgesamt 62,5 Prozent an die SWMH verkaufen.

Sie gingen zum 29. Februar 2008 an die neuen Eigentümer über, die dann insgesamt 81,25 Prozent hielten. Die "Süddeutsche Zeitung" ist mit einer Auflage von 431 500 Exemplaren in Deutschland Marktführer unter den überregionalen Blättern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare