+
Die Benzinpreisstelle erfasst die Preise für Super, Super E 10 und Diesel an 14 500 deutschen Tankstellen.

Bilanz nach einem Jahr

Kartellamt: Benzinpreisstelle hilft beim Sparen

Bonn - Das Bundeskartellamt hat die vor einem Jahr gestartete bundesweite Benzinpreisstelle gelobt. Die Einrichtung helfe den Autofahrern, die günstigste Tankstelle zu finden und so beim Tanken ganz konkret Geld zu sparen, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt.

Bis zu 20 Cent pro Liter könnten Verbraucher sparen, wenn sie die günstigste Tankstelle der Stadt zum besten Zeitpunkt ansteuerten. Laut Bundeskartellamt ist Kraftstoff im Schnitt abends zwischen 18 und 20 Uhr am günstigsten.

Die Markttransparenzstelle beim Bundeskartellamt war im Sommer 2013 gegründet worden und zum 1. Dezember in den Regelbetrieb gegangen. Sie erfasst die Preise für Super, Super E 10 und Diesel an 14 500 deutschen Tankstellen - das ist bis auf wenige Stationen der komplette Markt.

Die Daten werden innerhalb weniger Minuten an die Benzinpreisstelle beim Bundeskartellamt weitergeleitet. Von da aus gehen sie an Verbraucher-Informationsdienste, die sie online und über Handy-Apps verbreiten.

Mitteilung Bundeskartellamt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare