Kartellamt mahnt E.ON Ruhrgas ab

- Bonn - Im Streit um mehr Wettbewerb im Gasmarkt hat das Bundeskartellamt dem Versorger E.ON Ruhrgas jetzt ein Verbot langfristiger Verträge angedroht. Dem Unternehmen sei eine Abmahnung zugestellt worden, teilte das Kartellamt am Dienstag in Bonn mit. Nach dem Scheitern einer Konsenslösung Ende September hat E.ON Ruhrgas nun noch eine Frist von einem Monat zur Stellungnahme.

Das Amt hält die Lieferverträge des Versorgers mit Stadtwerken für rechtswidrig, da sie den Wettbewerb beschränkten. Das Angebot von E.ON Ruhrgas zu freiwilligen Beschränkungen in Verträgen seien nicht ausreichend.

Die Wettbewerbsbehörde teilte E.ON Ruhrgas mit, dass sie beabsichtige, das Unternehmen zu verpflichten, die Durchführung unzulässiger Vereinbarungen bis spätestens zum 30. September 2006 (Ende des laufenden Gaswirtschaftsjahres) abzustellen. Außerdem würden ab sofort neue Vereinbarungen untersagt, falls die Laufzeit vier Jahre überschreite, wenn der tatsächliche Bedarf mehr als 50 Prozent betrage oder die Laufzeit bei einer Bedarfsdeckung von mehr als 80 Prozent über zwei Jahre hinaus gehe.

Kartellamtspräsident Ulf Böge hatte E.ON Ruhrgas eine Untersagung der seit längerem beanstandeten Verträge bereits mehrfach angedroht. Die Vereinbarungen verstießen "in ihrer Kombination von langfristigen Bezugsverpflichtungen und hohem Grad an tatsächlicher Bedarfsdeckung gegen europäisches und deutsches Kartellrecht". Der Markt werde in unzulässiger Weise abgeschottet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Nach jahrelangem Streit sind sich die EU-Länder einig über verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping: EU-Ausländer müssen demnach gleich entlohnt werden wie …
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
Jeder macht es, fast jeden Tag: einkaufen. Und trotzdem gibt es einige Stolpersteine, die uns dabei das Leben schwer machen. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei maximal …
Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten
Der VW-Konzern darf in den USA über 38 000 Fahrzeuge umrüsten, die mit der Manipulationssoftware ausgestattet wurden. Das hat die US-Umweltbehörde entschieden. 
VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten
Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest
In einem Großauftrag hat die Fluggesellschaft Singapore Airlines 39 Flieger bei dem Flugzeugbauer Boeing bestellt. Bei der Vertragsunterzeichnung war auch US-Präsident …
Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest

Kommentare