Kartellamt mahnt E.ON Ruhrgas ab

- Bonn - Im Streit um mehr Wettbewerb im Gasmarkt hat das Bundeskartellamt dem Versorger E.ON Ruhrgas jetzt ein Verbot langfristiger Verträge angedroht. Dem Unternehmen sei eine Abmahnung zugestellt worden, teilte das Kartellamt am Dienstag in Bonn mit. Nach dem Scheitern einer Konsenslösung Ende September hat E.ON Ruhrgas nun noch eine Frist von einem Monat zur Stellungnahme.

Das Amt hält die Lieferverträge des Versorgers mit Stadtwerken für rechtswidrig, da sie den Wettbewerb beschränkten. Das Angebot von E.ON Ruhrgas zu freiwilligen Beschränkungen in Verträgen seien nicht ausreichend.

Die Wettbewerbsbehörde teilte E.ON Ruhrgas mit, dass sie beabsichtige, das Unternehmen zu verpflichten, die Durchführung unzulässiger Vereinbarungen bis spätestens zum 30. September 2006 (Ende des laufenden Gaswirtschaftsjahres) abzustellen. Außerdem würden ab sofort neue Vereinbarungen untersagt, falls die Laufzeit vier Jahre überschreite, wenn der tatsächliche Bedarf mehr als 50 Prozent betrage oder die Laufzeit bei einer Bedarfsdeckung von mehr als 80 Prozent über zwei Jahre hinaus gehe.

Kartellamtspräsident Ulf Böge hatte E.ON Ruhrgas eine Untersagung der seit längerem beanstandeten Verträge bereits mehrfach angedroht. Die Vereinbarungen verstießen "in ihrer Kombination von langfristigen Bezugsverpflichtungen und hohem Grad an tatsächlicher Bedarfsdeckung gegen europäisches und deutsches Kartellrecht". Der Markt werde in unzulässiger Weise abgeschottet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.