Kartellamt mahnt E.ON Ruhrgas ab

- Bonn - Im Streit um mehr Wettbewerb im Gasmarkt hat das Bundeskartellamt dem Versorger E.ON Ruhrgas jetzt ein Verbot langfristiger Verträge angedroht. Dem Unternehmen sei eine Abmahnung zugestellt worden, teilte das Kartellamt am Dienstag in Bonn mit. Nach dem Scheitern einer Konsenslösung Ende September hat E.ON Ruhrgas nun noch eine Frist von einem Monat zur Stellungnahme.

Das Amt hält die Lieferverträge des Versorgers mit Stadtwerken für rechtswidrig, da sie den Wettbewerb beschränkten. Das Angebot von E.ON Ruhrgas zu freiwilligen Beschränkungen in Verträgen seien nicht ausreichend.

Die Wettbewerbsbehörde teilte E.ON Ruhrgas mit, dass sie beabsichtige, das Unternehmen zu verpflichten, die Durchführung unzulässiger Vereinbarungen bis spätestens zum 30. September 2006 (Ende des laufenden Gaswirtschaftsjahres) abzustellen. Außerdem würden ab sofort neue Vereinbarungen untersagt, falls die Laufzeit vier Jahre überschreite, wenn der tatsächliche Bedarf mehr als 50 Prozent betrage oder die Laufzeit bei einer Bedarfsdeckung von mehr als 80 Prozent über zwei Jahre hinaus gehe.

Kartellamtspräsident Ulf Böge hatte E.ON Ruhrgas eine Untersagung der seit längerem beanstandeten Verträge bereits mehrfach angedroht. Die Vereinbarungen verstießen "in ihrer Kombination von langfristigen Bezugsverpflichtungen und hohem Grad an tatsächlicher Bedarfsdeckung gegen europäisches und deutsches Kartellrecht". Der Markt werde in unzulässiger Weise abgeschottet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare