+
Das Bundeskartellamt hat eine Millionenstrafe gegen den Kontaktlinsenhersteller Ciba Vision verhängt.

Kartellamt verhängt Millionenbuße gegen Ciba Vision

Bonn - Das Bundeskartellamt hat gegen den führenden Anbieter von Kontaktlinsen in Deutschland, Ciba Vision, ein Bußgeld in Höhe von 11,5 Millionen Euro verhängt.

Dem Unternehmen werde vorgeworfen, den Internethandel mit Kontaktlinsen der eigenen Marke rechtswidrig beschränkt und wettbewerbswidrig Einfluss auf die Verkaufspreise der Internethändler genommen zu haben, berichtete das Kartellamt am Freitag. Ciba Vision bestreite die Vorwürfe, habe aber angekündigt von Rechtsmitteln abzusehen, erklärte die Behörde. Auf Kritik stießen bei den Wettbewerbshütern vor allem Vereinbarungen des Marktführers über den Ausschluss des Internethandels und insbesondere zur Verhinderung des eBay-Handels mit bestimmten Kontaktlinsen.

Als rechtwidrig und wettbewerbsbeschränkend bewertete das Kartellamt außerdem Maßnahmen von Ciba Vision zur “Preispflege“. Zur Überwachung und Kontrolle von Verkaufspreisen der Händler im Internet habe das Unternehmen eine eigenes Überwachungs- und Interventionssystem unterhalten, berichtete die Behörde. Gleich mehrere Personen seien mit der Beobachtung der Preisentwicklung im Internet befasst gewesen.

Behörde rügt “Preispflege“

“Unterschritten die Wiederverkaufspreise einzelner Händler die unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP) über ein gewisses Maß hinaus, nahmen Mitarbeiter der CIBA Vision mit diesen Internethändlern Kontakt auf und versuchten in vielen Fällen erfolgreich, diese zu einer Anhebung ihre Abgabepreise zu bewegen“, rügten die Kartellwächter. Ein solches Vorgehen sei nach Auffassung der Beschlussabteilung des Kartellamtes unzulässig.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare