Millionenstrafe gegen Hörgerätehersteller

Bonn - Das Bundeskartellamt hat gegen einen führenden Hörgeräte-Hersteller ein Bußgeld von 4,2 Millionen Euro verhängt. Das Unternehmen soll Einfluss auf Verkaufspreise genommen haben.

Das baden-württembergische Unternehmen Phonak habe auf die Verkaufspreise seiner Produkte Einfluss genommen, teilte das Kartellamt am Donnerstag in Bonn mit.

Hörgeräte werden über sogenannte Hörgeräte- Akustiker verkauft, die sie gleich auch testen und einstellen. In dem Fall, um den es hier ging, hatte ein bestimmter Hörgeräte- Akustiker Geräte von Phonak deutlich unter dem üblichen Preis angeboten. Daraufhin beschwerten sich andere Hörgeräte-Akustiker aus ganz Deutschland bei Phonak, worauf das Unternehmen mit einer Liefersperre gegen den “Preisbrecher“ reagierte.

Dieser sah sich dadurch gezwungen, seine Preise für die Hörgeräte anzuheben. Nach Überzeugung des Bundeskartellamtes ist dies nicht als isolierter Fall zu betrachten, vielmehr sollte damit ein Exempel statuiert werden. Phonak bestreite dies, wolle die Entscheidung des Kartellamts aber nicht anfechten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare