+
Die Summe der verhängten Strafen ist damit nach knapp acht Monaten bereits mehr als vier Mal so hoch wie im gesamten Vorjahr. Foto: Jens Kalaene

"Wurstlücke" ist geschlossen

Kartellamt verhängte 2018 schon 272 Millionen Euro Bußgelder

Bei der Verfolgung von Kartellsündern ist die "Wurstlücke" endlich geschlossen. Unternehmen können sich Bußgeldern nicht mehr so leicht entziehen. Die verhängten Summen sind kräftig gestiegen.

Bonn (dpa) - Das Bundeskartellamt hat in diesem Jahr wegen Kartellvergehen bereits Bußgelder in einer Gesamthöhe von 272 Millionen Euro gegen 16 Unternehmen und 13 Privatpersonen verhängt.

Darunter seien erste Bußgelder im Verfahren gegen Edelstahlhersteller und Gebäudeausrüster, berichtete Kartellamtspräsident Andreas Mundt in Bonn.

Die Summe der verhängten Strafen ist damit nach knapp acht Monaten bereits mehr als vier Mal so hoch wie im gesamten Vorjahr. 2017 hatten die Wettbewerbshüter Bußgelder in einer Gesamthöhe von rund 66 Millionen Euro verhängt. Auch die Gesamtsumme des Jahres 2016, als die Behörde die Kartellsünder mit Bußgeldern in Höhe von knapp 125 Millionen Euro betrafte, ist bereist deutlich übertroffen.

"Die Kartellverfolgung ist ein Kern unserer Arbeit", betonte Mundt. Die Wettbewerbsbehörde habe auch in diesem Jahr bereits eine ganze Reihe neuer Verfahren eingeleitet. Insgesamt seien in den vergangenen acht Monaten Durchsuchungsaktionen bei 21 Unternehmen und vier Privatwohnungen durchgeführt worden.

Die Schließung der sogenannten Wurstlücke habe die Arbeit der Kartellwächter erleichtert, sagte Mundt. Bis Mitte vergangenen Jahren hatte eine Gesetzeslücke Unternehmen, darunter Wurstherstellern, erlaubt, durch eine Umstrukturierung Bußgeldern zu entgehen. Diese Gefahr sei durch die Angleichung des deutschen an das europäische Kartellrecht endlich gebannt.

Besonderes Augenmerk widmet das Kartellamt Mundt zufolge derzeit dem Schutz des Wettbewerbs in der Digitalwirtschaft. "Aktuell führen wir ein Verfahren gegen Facebook, sowie Sektoruntersuchungen zu Online-Werbung, Vergleichsportalen und Smart-TVs", zog Mundt bei der Vorstellung des Jahresberichts für 2017 eine Zwischenbilanz.

Künftig werde die Behörde das Thema E-Commerce noch gezielter aufgreifen. Gemeinsam mit der französischen Wettbewerbsbehörde habe das Kartellamt ein Projekt zum Thema Algorithmen gestartet, sagte Mundt. Preise im Online-Handel werden inzwischen oft vom Computer festgesetzt, der mit seinen Algorithmen dabei eine Vielzahl von Faktoren von den Konkurrenzangeboten über die eigenen Lagerbestände bis hin zum Wetter berücksichtigt.

Der Kartellamtspräsident drängte den Gesetzgeber, den Wettbewerbshütern mehr Möglichkeiten zum Eingreifen zu geben. "Eine Stärkung des behördlichen Verbraucherschutzes vor allem im Internetbereich könnte einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, Missstände in der digitalen Wirtschaft schneller abzustellen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp stellt Geschäftszahlen vor
Essen (dpa) - Die erst wenige Wochen amtierende Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz legt heute erstmals die Bilanz des angeschlagenen Essener Industriekonzerns vor. Es wird …
Thyssenkrupp stellt Geschäftszahlen vor
Zollstreit belastet deutschen Aktienmarkt wieder
Frankfurt/Main (dpa) - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Börsenkurse am Mittwoch wieder gedrückt. Nach einem Vortag ohne bedeutende Nachrichten von …
Zollstreit belastet deutschen Aktienmarkt wieder
Kein Tabu mehr: Minuszinsen ab dem ersten Euro
Das viele billige Geld der Europäischen Zentralbank hat nicht nur positive Auswirkungen - das bekommen immer mehr Bankkunden zu spüren. Europas Währungshüter zeigen sich …
Kein Tabu mehr: Minuszinsen ab dem ersten Euro
Acht Länder mit Problemen beim Euro-Stabi-Pakt
Die Konjunkturaussichten für 2020 haben sich deutlich eingetrübt, nun drohen in einigen Euro-Staaten auch wieder Probleme mit den öffentlichen Finanzen. Für Deutschland …
Acht Länder mit Problemen beim Euro-Stabi-Pakt

Kommentare