Kartellamt will Gas-Langverträge verbieten

- Bonn - Das Bundeskartellamt will langfristige Gaslieferverträge verbieten. Das kündigte der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, am Dienstag in Bonn an. Das Kartellamt werde nach dem Scheitern von Verhandlungen nun die sofortige Marktöffnung auf dem rechtlichen Wege umsetzen.

Der außergerichtliche Weg sei letztlich an E.ON Ruhrgas gescheitert, sagte Böge. Damit könne die angestrebte Konsenslösung nicht mehr umgesetzt werden.

Mit einer Begrenzung der Liefervertrags-Laufzeiten von Ferngasunternehmen mit Stadtwerken will Böge mehr Wettbewerb in den Markt bringen. Die Stadtwerke müssten rascher wechseln und auch bessere Bedingungen aushandeln können. Böge sagte: "Ein Aufbrechen der langfristigen Gaslieferverträge ist unabdingbar."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Der Versicherungskonzern Allianz streicht laut einem Pressebericht in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 700 Stellen.
Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden

Kommentare