Kartellamt will Gas-Langverträge verbieten

- Bonn - Das Bundeskartellamt will langfristige Gaslieferverträge verbieten. Das kündigte der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, am Dienstag in Bonn an. Das Kartellamt werde nach dem Scheitern von Verhandlungen nun die sofortige Marktöffnung auf dem rechtlichen Wege umsetzen.

Der außergerichtliche Weg sei letztlich an E.ON Ruhrgas gescheitert, sagte Böge. Damit könne die angestrebte Konsenslösung nicht mehr umgesetzt werden.

Mit einer Begrenzung der Liefervertrags-Laufzeiten von Ferngasunternehmen mit Stadtwerken will Böge mehr Wettbewerb in den Markt bringen. Die Stadtwerke müssten rascher wechseln und auch bessere Bedingungen aushandeln können. Böge sagte: "Ein Aufbrechen der langfristigen Gaslieferverträge ist unabdingbar."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin
Berlin (dpa) - Bei der insolventen Air Berlin könnte heute eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der …
Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank

Kommentare