Kartellamt will Gas-Langverträge verbieten

- Bonn - Das Bundeskartellamt will langfristige Gaslieferverträge verbieten. Das kündigte der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, am Dienstag in Bonn an. Das Kartellamt werde nach dem Scheitern von Verhandlungen nun die sofortige Marktöffnung auf dem rechtlichen Wege umsetzen.

Der außergerichtliche Weg sei letztlich an E.ON Ruhrgas gescheitert, sagte Böge. Damit könne die angestrebte Konsenslösung nicht mehr umgesetzt werden.

Mit einer Begrenzung der Liefervertrags-Laufzeiten von Ferngasunternehmen mit Stadtwerken will Böge mehr Wettbewerb in den Markt bringen. Die Stadtwerke müssten rascher wechseln und auch bessere Bedingungen aushandeln können. Böge sagte: "Ein Aufbrechen der langfristigen Gaslieferverträge ist unabdingbar."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Acht Milliardäre angeblich so reich wie die halbe Menschheit
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Acht Milliardäre angeblich so reich wie die halbe Menschheit
Dax leidet unter Trump und Brexit-Sorgen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger hat zu Wochenbeginn etwas der Mut verlassen. Autowerte gehörten zu den größten Verlierern, nachdem der designierte US-Präsident …
Dax leidet unter Trump und Brexit-Sorgen

Kommentare