+
Mit Blick auf den Preisverfall bei der Milch will das Bundeskartellamt die Geschäftsbeziehungen zwischen Baurn und Molkereien überprüfen. Foto: Ronald Weihrauch

Kartellamt will sich Lage auf dem Milch-Markt anschauen

Berlin (dpa) - Das Bundeskartellamt will angesichts des Preisverfalls bei der Milch die Geschäftsbeziehungen zwischen Landwirten und Molkereien genauer prüfen. Grundsätzlich gebe es auf dem Markt derzeit vor allem Probleme wegen einer Überproduktion, so Kartellamtschef Andreas Mundt.

Allerdings seien Bauern verpflichtet, ihre Milch zu 100 Prozent an ihre Molkerei zu liefern, die die Milch auch abnehmen müsse. "Das erschwert eine Anpassung der Menge an die Nachfrage. Das schauen wir uns jetzt genauer an", sagte Mundt dem "Tagesspiegel".

"Die Bauern schließen in der Regel lange Verträge mit den Molkereien, gekoppelt mit langen Kündigungsfristen, insbesondere bei Genossenschaften", sagte Mundt. Da die Landwirte meist an eine Molkerei gebunden seien, könnten sie ihre Milch auch nicht auf verschiedene Molkereien aufteilen. "Das heißt sie können nicht ausweichen", sagte Mundt. Die Molkereien verkauften die Milch nach der Verarbeitung weiter. "Was der Landwirt für seine Milch bekommt, ergibt sich erst nachträglich nach Berücksichtigung der Einnahmen und Ausgaben der Molkereien." Am Ende trage das Risiko der Landwirt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen war die Zustellung von Briefen und Paketen in fünf Bundesländern. …
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Sind Fahrverbote zulässig, um die Luftqualität zu verbessern? An diesem Donnerstag entscheidet das Bundesverwaltungsgericht. Baden-Württembergs Ministerpräsident spricht …
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar
Schwangere Frauen sind nicht mehr uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass sie unter bestimmten Bedingungen …
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar
EZB steigert Gewinn
Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat 2017 mehr Gewinn gemacht. Der Nettogewinn stieg um 0,1 Milliarden Euro auf 1,3 Milliarden Euro, wie die …
EZB steigert Gewinn

Kommentare