+
Auf einem Smartphone ist die App des Fahrdienstvermittlers "Uber" zu sehen.

"Mehr Wettbewerb kann nicht schaden"

Kartellamt begrüßt Uber-Eintritt in Taximarkt

Düsseldorf - Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, hat den Eintritt des US-Konzerns Uber in den deutschen Taximarkt begrüßt.

„Uber hat Bewegung in den Markt gebracht. Mehr Wettbewerb kann dem Taxigeschäft nicht schaden“, sagte Mundt der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). „Uber profitiert allerdings auch davon, dass es den strengen Regularien für das traditionelle Taxiwesen nicht ausgesetzt ist.“ Daher sei es angebracht, „eine liberalere Ausgestaltung der bisherigen Regulierung zu diskutieren“.

Denkbar sei etwa, Ortskenntnisse bei Taxifahrern nicht mehr so streng zu prüfen wie bisher. „Navigationssysteme sind ein gutes Beispiel dafür, dass auch technische Weiterentwicklungen Deregulierungen nahelegen können“, sagte Mundt.

Uber vermittelt über eine Smartphone-App Fahrdienste und engagiert auch private Fahrer, die hierzulande keine Konzession nach dem Personenbeförderungsgesetz besitzen. Dagegen laufen Taxiunternehmen Sturm. Der Streit um Uber beschäftigt seit geraumer Zeit auch Gerichte in mehreren deutschen Städten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare