+
Der Weg für die Übernahme von Douglas durch Advent ist frei.

Weg frei für Douglas-Übernahme durch Advent

Berlin - Die Übernahme des Handelskonzerns Douglas durch den US-Investor Advent ist einen großen Schritt vorangekommen.

Sowohl die europäischen als auch die Schweizer Wettbewerbsbehörden hätten am 16. November ihre Freigabegenehmigung gegeben, teilten die Unternehmen am Montag mit. Die Douglas-Gründerfamilie Kreke und Advent hätten damit einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Advent bietet 38 Euro je Aktie, einen Preis, den Douglas für angemessen hält. Die Gründerfamilie Kreke, Großaktionär Oetker und der Drogerieunternehmer Müller haben bereits zugesichert, ihre Aktienpakete zu diesem Preis zu verkaufen. Damit hätte Advent bereits über die Hälfte des Grundkapitals sicher. Der Investor strebt aber einen Anteil von mindestens 75 Prozent an. Die Annahmefrist für das Angebot läuft bis zum 4. Dezember.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare