+
Die Bundesbank hat der Kreditwirtschaft Versäumnisse im Umgang mit den massiven Schwierigkeiten bei EC- und Kreditkarten vorgeworfen.

Karten: Bundesbank rügt Kreditinstitute

Frankfurt/Main - Die Bundesbank hat der Kreditwirtschaft Versäumnisse im Umgang mit den massiven Schwierigkeiten bei EC- und Kreditkarten vorgeworfen.

Lesen Sie auch:

2010-Panne: Banken wollen Massen-Kartenaustausch vermeiden

Panne bei EC-Karten: Banken sollen Kunden Kosten erstatten

Die Branche müsse ihre Informationspolitik verbessern, sagte Vorstandsmitglied Hans Georg Fabritius dem Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabmeldung. “Zudem sind Maßnahmen zu ergreifen, die sicherstellen, dass ein Problem dieser Größenordnung künftig nicht mehr auftreten kann.“ Nach Ansicht von Fabritius ist eine sorgfältige Fehleranalyse nötig, um die vollständige Funktionstüchtigkeit der Karten wieder herzustellen. Der Bundesbank-Vorstand betonte, die Zentralbank verfolge die Probleme im EC- und Kreditkartenbereich mit großer Aufmerksamkeit.

“Nach unserem Eindruck arbeitet die Kreditwirtschaft mit Hochdruck an der Lösung des Problems“, sagte Fabritius. Allerdings bestünden nach wie insbesondere im Ausland Einschränkungen beim Einsatz von Karten. Zwtl: Banken sollen kulant handeln Die Verbraucherzentralen forderten unterdessen Banken und Sparkassen auf, ihre Kunden für die Pannen zu entschädigen. “Die Institute müssen den Kunden zusätzliche Aufwendungen schnell, unbürokratisch und kulant erstatten“, sagte Bankenexperte Manfred Westphal beim Bundesverband der Verbraucherzentralen Bundesverband, der “Frankfurter Rundschau“.

Für viele Konsumenten gehe es um mehr als ein Ärgernis. Ihnen entstand demnach ein Schaden, etwa wenn sie beim Abheben an EC-Automaten fremder Institute Gebühren zahlen oder sich Geld ins Ausland schicken lassen mussten. Auf diesen Kosten dürften die Institute ihre Kunden nicht sitzenlassen. Von der Panne sind rund 30 Millionen Kredit- und EC-Karten betroffen. Die falsch programmierten Chips sollen mit einem Software-Update repariert werden. Auch ein Austausch der Karten wird geprüft. Der Chip-Hersteller Gemalto übernahm die Verantwortung für die Panne. Der wirtschaftliche Schaden ist noch nicht abzuschätzen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.