EZB-Bericht

Kartenbetrug verursacht Milliardenschaden

Frankfurt/Main - In Europa wird gut jede hundertste ausgegebene Kredit- oder EC-Karte für Betrügereien genutzt.

Nach einem ersten Bericht der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Kartenbetrug verursachten derartige Delikte im europäischen Zahlungsverkehrsraum Sepa im Jahr 2010 Schäden von 1,26 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 12,1 Prozent, wie die EZB am Mittwoch in Frankfurt am Main mitteilte. Auch von 2007 bis 2010 hätten sich die Schäden langsamer erhöht als die Summe der Transaktionen mit Karten, betonte die EZB.

Den Bericht erstellte die EZB mit Hilfe aller 17 Notenbanken der Eurozone. Er beziffert den Anteil der Kredit- und EC-Karten, die im Sepa-Gebiet für Betrügereien genutzt werden, auf 1,2 Prozent. Im Jahr 2010 entfiel die Hälfte des Schadens auf Betrügereien, bei denen per Mail, Telefon oder Internet mit Kartendaten gezahlt wurde. Ein Drittel der Schäden entstand bei Kartenzahlung an Terminals und ein Sechstel an Geldautomaten.

Zum Zahlungsverkehrsraum Sepa gehören neben den EU-Ländern Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare