Karten-Notruf muss Insolvenzantrag stellen

- Frankfurt - Keine zwei Monate nach dem offiziellen Betriebsbeginn steht die zentrale Sperr-Telefonnummer 116 116 für Kreditkarten und Handys vor finanziellen Problemen. Die Betreibergesellschaft Sperr-Notruf 116 116 GmbH hat Insolvenz beim Amtsgericht Frankfurt angemeldet, wie ihr Geschäftsführer Michael Denck bestätigte. Denck versicherte aber, der Betrieb der Sperr-Nummer gehe unverändert weiter.

Bisher seien 1,5 Millionen Euro in die Infrastruktur der Notrufnummer investiert worden, sagte Denck. Alle Beteiligten hätten gewusst, dass dies nur über eine Zwischenfinanzierung geleistet worden sei, um den vorgegebenen Starttermin 1. Juli halten zu können. Da sich aber die Gespräche über die Langfristfinanzierung des zentralen Notrufs verzögerten, habe die Betreibergesellschaft vorsorglich am 29. Juli Insolvenz angemeldet, um rechtliche Probleme zu vermeiden. Er gehe davon aus, dass die Finanzierung in den nächsten Wochen geklärt werden könne, sagte Denck.

Die Bundesregierung hatte die zentrale, kostenlose Sperr-Nummer eingeführt, um Verbrauchern bei Verlust von Kredit- oder Bankkarten, Firmenausweisen oder Handys und ähnlichem eine schnell erreichbare Anlaufstelle zur Sperrung der Karten zu bieten. Um einen diskriminierungsfreien Zugang sicherzustellen, musste allerdings zunächst ein Trägerverein gegründet werden, dem von der Bundesnetzagentur dann die Telefonnummer zugeteilt wurde.

Dem Trägerverein gehören unter anderem die Telekom, Bertelsmann, die Euro Kartensysteme GmbH (Mastercard) sowie die Card-Process GmbH, ein Unternehmen der Genossenschaftsbanken an. Allerdings beteiligen sich bisher die großen Privatbanken sowie die Postbank nicht an der neuen Sperr-Nummer.

Denck betonte, über 80 Prozent des Bankenmarktes seien bereits bei der Notruf-Nummer vertreten. Privatbanken wie die Commerzbank fehlten noch. Es seien aber noch Gespräche mit den Bankenverbänden über die Finanzierung im Gange. Denck betonte, die Verbraucher könnten auch weiterhin bei "116 116" anrufen.

Notruf 116 116: www.sperr-ev.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare