+
Mit der Girocard sollen künftig Beträge bis 25 Euro kontaktlos - also durch bloßes Vorhalten der Karte - und ohne Persönliche Identifikationsnummer bezahlt werden können. Foto: Jochen Lübke/Symbolbild

Kassel wird Testlabor für kontaktloses Bezahlen mit Girocard

Kassel (dpa) - Kontaktloses Bezahlen und andere Innovationen rund um die Girocard (EC-Karte) sollen künftig in Kassel getestet werden. Bevor Neuerungen bundesweit umgesetzt werden, stellt die deutsche Kreditwirtschaft die Alltagstauglichkeit der Funktionen auf den Prüfstand.

Kassel sei ausgewählt worden, weil die Stadt unter anderem bei Kaufkraft und Bevölkerungsstruktur nah am Bundesdurchschnitt liege, sagte Ingo Limburg von Euro Kartensysteme am Mittwoch bei der Vorstellung Kassels als "Girocard City".

Die Girocards in der Region sollen nach und nach ausgetauscht und mit neuen Funktionen versehen werden. An dem Projekt beteiligt sich die gesamte deutsche Kreditwirtschaft. Dies sei "einzigartig", sagte Jochen Johannink, Vize-Chef der Kasseler Sparkasse. Die Verbraucherzentrale Hessen wies darauf hin, dass die Teilnahme der Verbraucher an den Tests freiwillig sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare