Krankenkassen-Schock für Studenten

Berlin - Studenten müssen sich ab dem kommenden Jahr auf deutlich höhere Kosten für die Krankenversicherung einstellen. Der Beitragssatz steigt um satte 21 Prozent. Die Änderungen im Einzelnen.

Gesetzlich versicherte Studenten zahlen nach Regierungsangaben ab 1. Januar 55,55 Euro im Monat, zum Sommersemester 2011 folgt dann ein Sprung auf 64,77 Euro im Monat. Im Vergleich zum aktuellen Beitrag von 53,40 Euro steigt der Beitragssatz für Hochschüler damit um rund 21 Prozent. Für Studenten gilt bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters oder bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres bei allen gesetzlichen Krankenkassen ein einheitlicher Beitrag. Dieser orientiert sich am allgemeinen Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Der allgemeine Satz steigt zum Jahresbeginn von 14,9 auf 15,5 Prozent - und mit der Erhöhung wächst auch die Belastung für Studenten. Der zweite Kostensprung zum Sommersemester ist eine Folge der beschlossenen Bafög-Erhöhung. Die Höhe der Förderung ist eine wichtige Größe bei der Berechnung des Krankenkassenbeitrags für Studenten. Seit dem Wintersemester gibt es mehr Bafög. Der neue Höchstsatz liegt bei 670 Euro monatlich. Im Schnitt kassieren Studenten, die eine Förderung bekommen, 13 Euro mehr im Monat. Das wirkt sich auch auf den Kassenbeitrag aus, allerdings erst verzögert zum Sommersemester, also ab April.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare