+
Volle Wartezimmer, viel Aufwand für das Kassieren der Praxisgebühr: Die Kassenärzte wenden sich gegen die Abgabe in der jetzigen Form.

Kassenärzte: „Praxisgebühr abschaffen“

Berlin - Die FDP erhält im koalitionsinternen Tauziehen um die Abschaffung der Praxisgebühr Schützenhilfe von den Kassenärzten. Die Mediziner kritisieren vor allem den Zeitaufwand.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, sprach sich dafür aus, die Abgabe zu streichen.

„Aktuell wendet jeder niedergelassene Arzt und sein Praxisteam jährlich rund 120 Stunden auf, um die Praxisgebühr einzubehalten und zu quittieren. Diese Zeit brauchen die Kolleginnen und Kollegen dringend für die Versorgung der Patienten. Sie sollte daher in der jetzigen Form abgeschafft werden“, heißt es in einer KBV-Mitteilung vom Donnerstag.

Die Praxisgebühr - sie liegt bei zehn Euro und muss von Patienten beim ersten Arztbesuch in einem Quartal entrichtet werden - entlastet die gesetzlichen Krankenkassen um jährlich knapp zwei Milliarden Euro. Angesichts derer Milliarden-Überschüsse ist eine Diskussion um die Abschaffung oder Reduzierung entflammt. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) lässt derzeit dazu Varianten durchrechnen.

Nach Angaben von Köhler führt allein der Einzug der Praxisgebühr bei den niedergelassenen Ärzten jedes Jahr zu Bürokratiekosten von 360 Millionen Euro. Pro Praxis seien das mehr als 4100 Euro. Hinzu komme der Zeitaufwand für rund eine Million komplexer Mahnverfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preise für Vanille deutlich gestiegen
Echte Vanille ist ein begehrter Rohstoff. Vor allem die Lebensmittelindustrie, aber auch Eisdielen müssen derzeit beim Einkauf deutlich mehr dafür bezahlen. Die Vanille …
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert

Kommentare