+
Der Münchner Merkur berichtet: Viele Kassenpatienten haben am Freitag ungültige Überweisungsscheine bei ihren Hausärzten in Bayern ausgestellt bekommen.

Kassenpatienten bekommen beim Arzt ungültige Überweisungsscheine

München – Viele Kassenpatienten haben am Freitag ungültige Überweisungsscheine bei ihren Hausärzten in Bayern ausgestellt bekommen. Das berichtet der Münchner Merkur in seiner Samstagsausgabe.

Mit dem Start des neuen Quartals verloren die alten Formulare ihre Gültigkeit. Viele Hausärzte benutzten aber weiterhin die bisherigen Vordrucke. Fachärzte beklagten, dass ein großer Teil der Kassenpatienten am Freitag mit ungültigen Überweisungen zu ihnen kam. Die Patienten mussten auf die Kulanz ihres Facharztes hoffen und eine neue Überweisung nachreichen. In einzelnen Fällen zahlten Patienten noch einmal 10 Euro Praxisgebühr für eine neue Überweisung. „Wir verstehen natürlich, dass das für Patienten ärgerlich sein kann“, sagte Kirsten Warweg, Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) dem Münchner Merkur. „Wir haben das Problem erkannt und versuchen im Einvernehmen mit den Krankenkassen eine Lösung zu finden.“

KVB reagierte am Freitagabend

Alle Praxen seien am 15. März über die Änderung informiert worden und hätten neue Formulare erhalten sollen, sagte die KVB-Sprecherin. Da der Wechsel dennoch nicht reibungslos klappte, reagierte die KVB am Freitagabend auf die Recherchen des Münchner Merkur. „Um dennoch den bürokratischen Aufwand so gering wie möglich zu halten, haben wir kurzfristig zudem entschieden, dass die alten Vordrucke bei zeitnah ausgestellten Überweisungen auch jetzt noch Gültigkeit besitzen“, teilte die KVB mit. Grund für die neuen Formulare ist eine interne Veränderung bei der Abrechnung. Warum für den Wechsel zunächst keine Übergangsfrist eingeplant wurde, konnte am Freitag auf Anfrage weder die KVB noch die Kassenärztliche Bundesvereinigung erklären.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare