+
VW-Konzernzentrale im Stammwerk Wolfsburg.

Katar wird Großaktionär bei VW

Wolfsburg - Das Emirat Katar wird neuer Großaktionär bei Volkswagen. Katar soll in einem ersten Schritt 17 Prozent an VW übernehmen.

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Donnerstag aus Aufsichtsratskreisen.

Der Anteil solle nach der Verschmelzung von Porsche mit VW auf 19 Prozent erhöht werden. Katar gelangt an die VW -Beteiligung durch den Kauf von Aktienoptionen, die derzeit noch Porsche hält. Katar räume Porsche zudem einen Kredit in Höhe von 750 Millionen Euro ein, damit der Stuttgarter Sportwagenbauer einen VW -Kredit in gleicher Höhe zurückzahlen kann.

Katar: Anteil soll auf 19 Prozent steigen

Katar soll sich 2011 unmittelbar vor der Verschmelzung noch einmal mit bis zu zehn Prozent an der Porsche Holding beteiligen, um nach der Verschmelzung den VW -Anteil von 17 Prozent auf 19 Prozent zu erhöhen. Dann würden die Familien Porsche und Piëch unter 50 Prozent an Volkswagen halten, das Land Niedersachsen knapp über 20 Prozent und Katar 19 Prozent, hieß es in Bankenkreisen.

Katar bezahle für die VW -Optionen von Porsche fünf Milliarden Euro. Das Geld fließe an Banken. Porsche hatte sich bei den beteiligten Banken zwar Optionen auf VW -Aktien gesichert, diese aber angesichts der enorm hohen Verschuldung nicht wie geplant in Aktien umwandeln können. Für Porsche verringerten sich aber mit dem Verkauf der Optionen an Katar die Verpflichtungen. Das Emirat Katar habe den Schwerpunkt darauf gelegen, sich an einem integrierten VW /Porsche-Konzern zu beteiligen, hieß es.

Der Porsche-Aufsichtsrat hatte nach einer Marathonsitzung zur Zukunft des hoch verschuldeten Sportwagenbauers am Donnerstagmorgen mitgeteilt, der Vorstand sei beauftragt worden, den Einstieg von Katar abschließend zu verhandeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft
Ein ehemaliger Händler der Deutschen Bank hatte ein Geständnis abgelegt und konnte deshalb auf Strafminderung hoffen. Er habe Bestätigung daraus gezogen, "das System …
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.